https://www.faz.net/-gv6-9xp5h

Wegen hoher Nachfrage : Einzelne Banken begrenzen Bargeldausgabe

Euro-Banknoten sind in der Krise begehrt Bild: dpa

Weil manche Kunden aktuell besonders viel Bargeld vom Konto holen wollen, limitieren einige Banken die Beträge. Damit wollen sie die Versorgung für die Breite der Bevölkerung sichern und Kunden vor Risiken schützen.

          3 Min.

          Einzelne Banken und Sparkassen haben offenbar angesichts einer verstärkten Nachfrage nach Bargeld Grenzen für Barabhebungen eingeführt oder bestehende gesenkt. Leser der F.A.Z. berichten übereinstimmend, sie hätten Schwierigkeiten gehabt, bei ihrem Institut an Beträge von 10.000 Euro oder mehr zu kommen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Beispiele stammen aus Hamburg, Heidelberg und Nordrhein-Westfalen. Auf Anfrage bestätigte die Sparda-Bank Baden-Württemberg, die unter anderem in Heidelberg tätig ist, aber auch beispielsweise in Stuttgart, dass seit Mittwoch ihre Filialen geschlossen seien. An den Automaten sei die Bargeldverfügung auf 1000 Euro am Tag begrenzt. Damit wolle man „die notwendige Bargeldversorgung auch in der Breite sicherstellen“, sagte ein Sprecher der F.A.Z.; „Wir hatten einige wenige Kunden, die Anfang der Woche große Geldbeträge von 50.000 oder 100.000 Euro abheben wollten.“ Dies sei derzeit nicht möglich und auch aus Sicherheitsgründen nicht ratsam.

          Zum einen könnten Bankmitarbeiter derzeit Transaktionen nicht mit der gewohnten Sorgfalt hinterfragen, um Kunden vor Trickbetrügern zu schützen. Zudem sei das Aufbewahren größerer Bargeldmengen daheim aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. „In Abwägung der Situation und der Tatsache, dass wir ausschließlich Privatkunden haben, sind wir zu der Einschätzung gelangt, dass die Bargeldversorgung in der Breite unserer Kunden Vorrang hat“, sagte der Sprecher: „Unkontrollierte hohe Auszahlungen an Geldautomaten führen zu unnötigen Engpässen bei vielen – und genau das gilt es zu verhindern.“

          Die Hamburger Sparkasse berichtet, einzelne Filialen hätten ähnlich wie Supermärkte keine großen Lager für Bargeld und würden regelmäßig beliefert. Deshalb könne es im Einzelfall vorkommen, dass große Summen nicht immer sofort ausgezahlt werden könnten, sondern vorbestellt werden müssten. „Das ist übrigens nicht neu, sondern war auch vor Corona so“, sagte eine Sparkassensprecherin. Alternativ sei in einem solchen Fall auch eine sofortige Auszahlung in einer anderen Filiale möglich. Die Hamburger Sparkasse insgesamt verfüge über ausreichend Bargeld und stelle die Versorgung damit sicher: „Auch unsere Geldautomaten stehen uneingeschränkt rund um die Uhr zur Verfügung.“

          Tresore der Bundesbank gut gefüllt

          Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hob auf Anfrage hervor, der Verband gebe seinen Mitglieds-Sparkassen keine Empfehlung zu Obergrenzen für Bargeldabhebungen. Insgesamt sei die Bargeldversorgung gesichert, es werde keine Engpässe geben und die erforderliche Infrastruktur werde aufrecht erhalten. Auch die Deutsche Bundesbank hatte am Dienstag hervorgehoben, ihre Tresore seien gut gefüllt, die Menschen müssten sich keine Sorgen machen, dass das Bargeld knapp werden könnte.

          Am Montag war laut Bundesbank die Nachfrage nach Bargeld in Deutschland ungewöhnlich groß gewesen, etwa 0,7 Milliarden Euro über einem durchschnittlichen Tag. Große Scheine zu 100 und 200 Euro seien besonders gefragt gewesen, sagte Bundesbank-Bargeldvorstand Johannes Beermann. In der Finanzkrise hatte es, wie erst im Nachhinein veröffentlicht wurde, eine auffällig hohe Nachfrage nach 500-Euro-Scheinen gegeben. Auch an manchen Geldautomaten soll es damals zum Teil eng gewesen sein.

          Nachfrage doppelt so hoch

          In dieser Woche sei bis zur Wochenmitte die Nachfrage nach Bargeld in Deutschland immerhin ungefähr doppelt so hoch gewesen wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, sagte eine Bundesbanksprecherin am Freitag der F.A.Z.. „Im Durchschnitt werden arbeitstäglich bei den Filialen der Bundesbank rund 2 Milliarden Euro ein- und ausgezahlt“, so die Sprecherin weiter. „In der aktuellen Woche haben wir eine deutliche Steigerung der Auszahlungen von Banknoten bei stabilem Einzahlungsniveau.“ Bis Mittwoch sei das tägliche Auszahlungsvolumen in etwa doppelt so hoch gewesen wie sonst, wobei auch dieses deutlich erhöhte Volumen von der Bundesbank „ohne nennenswerte Verspannungen“ bewältigt worden sei.

          Am Donnerstag habe sich der Aufwärtstrend der Bargeldauszahlungen dann allerdings stabilisiert, am Freitag seien die Auszahlungen sogar rückläufig gewesen.   

          „Die erhöhte Nachfrage nach Bargeld scheint im Wesentlichen aus zwei Ursachen zu resultieren“, berichtet die Bundesbank weiter: „Vorsichtsmotive der Kreditinstitute und Hortung bei Privatpersonen“. Die Banken hätten ihre Bestellungen aufgestockt, um einer stärkeren Nachfrage der Bankkunden entsprechen zu können, meint die Bundesbank. Privatpersonen hätten offenbar mit vermehrten Geldabhebungen an den Automaten und bei den Filialen der Kreditinstitute auch auf bevorstehende Schließungen von Bankfilialen und Geschäften allgemein reagiert.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.