https://www.faz.net/-gv6-9pc9r

Financial Times : Großbank wirft FT Agenda-Journalismus vor

  • Aktualisiert am

Das Logo der UBS mit den drei Schlüsseln Bild: Reuters

Die renommierte Finanzzeitung Financial Times sieht sich schweren Vorwürfen gegen ihre Berichterstattung über die Großbank UBS aber auch über den Zahlungsabwickler Wirecard ausgesetzt.

          2 Min.

          Die Schweizer Großbank UBS hat der Financial Times (FT) agenda-getriebenen Journalismus vorgeworfen. Dabei geht es um die Berichterstattung über das laut FT schwächelnde Investmentbanking und die angeblich kriselnde Vermögensverwaltung der UBS.

          In einer Meldung auf dem Kurznachrichtennetzwerk Twitter sprach die UBS am Dienstag in einem für die Finanzbranche ungewöhnlich scharfen Ton von einer „beschämenden Berichterstattung“ durch den FT-Journalisten Stephen Morris. Die Grundaussage seiner Artikel bleibe negativ, obwohl laut UBS positive Äußerungen von Analysten vorlägen und die Bank im Vergleich zu ihren amerikanischen Konkurrenten auf einer starken Position stehe.

          Auch gegen die Berichterstattung der Financial Times über den deutschen Zahlungsabwickler Wirecard sind schwere Vorwürfe laut geworden. Demnach sollen Journalisten der Zeitung angeblich gemeinsame Sache mit Leerverkäufern gemacht haben, die auf sinkende Wirercard-Kurse gewettet haben sollen.

          Zu diesen Vorwürfen hat sich die Financial Times am Dienstag geäußert. „Angesichts der Schwere der Anschuldigungen habe ich entschieden, eine externe Überprüfung unserer Berichterstattung über diese hoch umstrittene Geschichte einzuleiten“, sagte Lionel Barber, Herausgeber der Financial Times laut einer Mitteilung auf der Webseite der Zeitung. Mit der unabhängigen Untersuchung sei die Londoner Anwaltsfirma RPC beauftragt.

          Der Ruf der FT als verlässliche Quelle von Nachrichten fuße laut Barber auf ihrem journalistischen „Goldstandard“, ihrer Integrität und einem gewissenhaften Umgang mit Genauigkeit. Das Unternehmen Wirecard sei seit Jahren Gegenstand von Recherchen der FT gewesen.

          Das für Wirecard zuständige Redaktionsteam steht laut der FT-Mitteilung unter der Leitung des Journalisten Paul Murphy, der rund 30 Jahre Erfahrung im Finanzjournalismus besitze. „Die FT weist die Anschuldigungen zurück“, sagte Herausgeber Barber und bezeichnete die Vorwürfe als einen Ablenkungsversuch, der weitere Berichte über Wirecard verhindern solle.

          Am Montag hatte das Handelsblatt über schwere Anschuldigungen Wirecards gegenüber der Financial Times berichtet. Wirecard sieht sich danach als Opfer von Leerverkaufsattacken und habe die Zeitung aufgefordert, „von jeder Veröffentlichung abzusehen, die direkt oder indirekt zu Marktmanipulation oder Insiderhandel im Zusammenhang mit Wirecard-Aktien führen könnte“.

          Der Grund: Es gebe „unwiderlegbare Beweise für eine Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern der Financial Times und Short-Sellern“, zitiert das Handelsblatt aus einem Brief der von Wirecard beauftragten Anwaltskanzlei an die FT. Demnach soll es eine Tonaufnahme eines Gesprächs geben, in dem ein britischer Spekulant von einem bevorstehenden kritischen Artikel in der Financial Times berichtet und sagt, dass er eine Handelsposition von fünf Millionen britischen Pfund aufgebaut habe.

          Weitere Themen

          Gewinn der EZB ist gestiegen

          Auch Bundesbank profitiert : Gewinn der EZB ist gestiegen

          Der Überschuss der Europäischen Zentralbank erhöhte sich stark auf 2,4 Milliarden Euro. Das hat auch mit dem umstrittenen Kauf von Anleihen zu tun. Zudem verlängert der hohe Goldpreis die Bilanz.

          Topmeldungen

          Polizisten bewachen am Donnerstag den Eingang zu einer Bar in Hanau, einer der Tatorte der Gewalttat

          Attentat in Hanau : Täter hatte „zutiefst rassistische Gesinnung“

          Der mutmaßliche Täter von Hanau hat Videobotschaften und ein Manifest mit „wirren Gedanken und abstrusen Verschwörungstheorien“ hinterlassen. Jetzt will die Generalbundesanwaltschaft ermitteln, ob es Mitwisser oder Unterstützer gab.
          Ein Paar, das Millionen Pfund wert sein könnte

          Britisches Königshaus : Queen verbietet Harry royales Marketing

          Mit ihrer Entscheidung, aus der Königsfamilie zurückzutreten, haben sich Harry und seine Frau Meghan um wirtschaftliche Chancen gebracht. Die Krone will aber nicht, dass das Paar zum Socken- und Pyjama-Verhökern missbraucht wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.