https://www.faz.net/-gv6-8wfmt

Kommentar zu Bankgebühren : Negativzinsen für alle

  • -Aktualisiert am

Banken wälzen die von der EZB verordneten Lasten zunehmend auf die Kunden ab. Jetzt nehmen die ersten Sparkassen sogar Gebühren fürs Geldabheben. Und das ist wohl noch nicht das Ende der Fahnenstange.

          1 Min.

          Wer immer noch nicht erkennt, dass die von der Europäischen Zentralbank verhängten Negativzinsen für Banken jeden treffen, muss schon ziemlich blind sein. Schon länger können viele Pensionskassen, Versorgungswerke und Fonds ihre Zusagen an viele Altersvorsorgesparer nicht halten, weil die Europäische Zentralbank mit ihren Anleihekäufen die Renditen für sichere Anleihen dermaßen gesenkt hat.

          Auch die Banken wälzen die von der EZB verordneten Lasten zunehmend auf die Kunden ab. Viele schränken ihren Service ein: Sie schließen Filialen. Sie erheben Negativzinsen, wenn auch zunächst nur für „Reiche“. Und sie erhöhen die Gebühren rund um das Girokonto – für alle.

          Diese Maßnahmen erreichen immer neue Dimensionen. Jetzt nehmen sogar die ersten Sparkassen Gebühren, wenn die Kunden bei ihnen ihr Geld vom Konto holen wollen. Das Ende der in Deutschland bislang noch kostenlosen Bargeldversorgung innerhalb bestimmter Bankengruppen – Sparkassen, VR-Banken, private Banken – dürfte damit eingeläutet sein.

          Denn die Sparkassen sind Marktführer, sie setzten damit die Standards. Weitere Zumutungen dürften bald folgen. Als Kunde ist es daher durchaus sinnvoll, einmal über einen Bankenwechsel nachzudenken, der zudem in der heutigen Zeit einfach durchzuführen ist.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.
          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.