https://www.faz.net/aktuell/finanzen/australien-moody-s-stuft-banken-wegen-immobilienboom-runter-15068649.html

Banken herabgestuft : Erste Opfer des Immobilienbooms in Australien

In Sydney kostet Wohnraum mittlerweile im Schnitt eine Millionen australische Dollar. Bild: AFP

Die Häuserpreise steigen, die Einkommen nicht: Droht in Australien eine Immobilienkrise? Die Fachleute einer Ratingagentur sorgen sich zusehends.

          1 Min.

          Australiens Firmen bekommen die hohen Hauspreise zu spüren. In der Metropole Sydney kostet Wohnraum im Schnitt mehr als eine Million Australischer Dollar (680.340 Euro). Nun haben die Analysten der Ratingagentur Moody’s die vier Großbanken des Landes herabgestuft, weil sie wachsende Risiken in deren Anlagen für Immobilien sehen. Die Fachleute der Deutschen Bank warnen zugleich vor den Problemen, in die der Appartement-Entwickler Marvic geraten könnte.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Immobilienkredite für Wohnungen und Häuser machen rund 60 Prozent des Kreditportfolios der Großbanken aus. Die steigenden Immobilienpreise auf der einen Seite und die stagnierenden Löhne auf der anderen haben das Verhältnis von Verschuldung der Privathaushalte zu deren verfügbaren Einkommen auf 189 Prozent steigen lassen. Das ist einer der höchsten Werte der Welt.

          Schnellster Rückgang seit 16 Jahren

          „Die Risiken des Häusermarktes sind in den vergangenen Jahren sehr deutlich gestiegen. Die Verschuldung der Haushalte wird zu einem wichtigen Thema“, heißt es bei Moody’s. Allerdings ist der Zusammenbruch des Immobilienmarktes nicht das Schlüsselszenario der Analysen. Die Banken Australia & New Zealand Banking Group Ltd., Commonwealth Bank of Australia, National Australia Bank Ltd. und Westpac Banking Corp. wurden dennoch alle von Aa2 auf Aa3 herabgestuft. Der australische Dollar verlor daraufhin gegenüber dem amerikanischen Dollar 0,5 Prozent.

          Die Konkurrenz von der ebenfalls in den Vereinigten Staaten ansässigen Ratingagentur Standard & Poor’s hat schon praktisch alle australischen Finanzinstitutionen herabgestuft. Allerdings ließen deren Analysten ausgerechnet die vier Großbanken aus. Ihre Überlegung: Im Falle einer Krise werde die Regierung in Canberra für sie einstehen.

          Die Einschränkungen der Regierung, die etwa den Zugang für ausländische Käufer massiv verteuert hat, dürften als erstes den Appartementbau treffen. Deshalb haben die Analysten der deutschen Bank die Aktie des börsennotierten Entwicklers Mirvac auf „halten“ herabgestuft. Zwar rechnet die Bank erst für das Jahr 2019 mit einer Erhöhung des Leitzinses durch die Notenbank.

          Doch erwartet sie schon jetzt weiter steigende Zinsen und Gebühren der Banken für solche Kunden, die nur einen Kredit bei ihnen gezogen haben. Im ersten Quartal ist der Bau von Wohnungen in Australien um 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken – dies war der schnellste Rückgang seit 16 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Dem Rauche gleich, der stets nach kältern Himmeln sucht.“ So sah sich einst Nietzsche. Aber Otto Normalverbraucher hat es halt gerne warm und gemütlich.

          Heizen mit Holz : Der Qualm der Krise

          Das Gas ist teuer, die Sorgen groß – und nun? Das Naturprodukt Holz aus der Region zu verfeuern, klingt umweltfreundlich und nachhaltig. Tatsächlich ist es aber weder das eine noch das andere.
          Wegen schwankender Kurse zogen sich immer mehr Anleger aus ETF’s wie dem amerikanischen Index S&P 500 zurück.

          Sehnsucht nach Sicherheit : ETF-Anleger entdecken die Anleihen

          Lange Zeit nutzten Anleger passive Indexfonds vor allem dazu, günstig und einfach in Aktienmärkte zu investieren. Doch jetzt treibt sie die Sehnsucht nach mehr Sicherheit.
          Rückblick ins Heute: Auch wenn „Nullpunkt“ in der Vergangenheit spielt, ist es noch heute aktuell.

          Buch zum Krieg in der Ukraine : Der Hipster-Held an der Front

          Der ukrainische Schriftsteller Artem Tschech ist jetzt Soldat. 2015 wurde er zum ersten Mal einberufen, 2022 noch einmal. Über den alten Krieg hat er ein geniales Buch geschrieben. Sein „Nullpunkt“ ist so literarisch wie aktuell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.