https://www.faz.net/-gv6-a3iir

Aussichten am Aktienmarkt : Die Risiken für Anleger steigen

Die Corona-Krise bestimmt die Börsen: Aktienhändler in Seoul. Bild: dpa

Die Kurse sind hoch, aber die Wirtschaft ist noch immer angeschlagen. Das birgt Gefahren einer Kurskorrektur, solange die Corona-Krise nicht unter Kontrolle gebracht werden kann.

          1 Min.

          Es ist einmal mehr die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gewesen, die vor zu viel Übermut gewarnt hat. Die in Basel ansässige Bank der Zentralbanken, die für die Notenbanken Devisenreserven verwaltet und als geldpolitische Denkfabrik dient, hat in ihrem zu Wochenbeginn vorgelegten Quartalsbericht auf die Entkopplung der Kursentwicklung an den Finanzmärkten vom konjunkturellen Umfeld hingewiesen.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Wirtschaft bleibt von den Nachwirkungen des Lockdowns angeschlagen und dürfte zu keiner Erholung ansetzen, sollten die Corona-Infektionen weiter so stark steigen wie zuletzt. Dagegen bewegen sich die Kurse an den Aktien- und Anleihemärkten fast auf dem Niveau, als ob es keine Pandemie gegeben hätte. Dafür haben die Notenbanken und Regierungen mit ihren historisch großen Rettungspaketen gesorgt.

          Für die BIZ, die schon rechtzeitig vor der Finanzkrise 2008 gewarnt hatte, sind die Kurse nur dann zu rechtfertigen, wenn das Wirtschaftswachstum wieder Tritt fasst. Doch das wird erst dann sein, wenn die Gesundheitsbehörden die Corona-Pandemie durch einen Impfstoff unter Kontrolle bekommen.

          Die zurückliegende Börsenwoche hat zudem gezeigt, dass die Investoren nervös werden, wenn sich die Notenbanken nicht zu weiteren Stützungsmaßnahmen bereit erklären. Die amerikanische Federal Reserve hat zwar durchblicken lassen, die Zinsen bis auf weiteres auf dem historisch niedrigen Niveau zu belassen, aber noch keine neuen Pakete in Aussicht gestellt. Das zeigt, die Märkte werden von der Notenbankliquidität getrieben, aber nicht von der Konjunktur und den Unternehmensgewinnen.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am deutschen Aktienmarkt gibt es einen weiteren Unsicherheitsfaktor nach dem Wirecard-Debakel: die Glaubwürdigkeit der Unternehmensbilanzen. Das zeigen die heftigen Kursverluste des Leasingunternehmens Grenke, die durch entsprechende Vorwürfe eines britischen Investors ausgelöst wurden. Grenke ist ein Beispiel dafür, wie schnell die Anleger verschreckt werden können, wenn das Geschäftsmodell und damit die Bilanzierung schwer nachzuvollziehen sind. Das kann auch in Zukunft junge Wachstumsunternehmen aus dem Internet betreffen, die wie der Wirecard-Nachfolger im Dax, Delivery Hero, noch nicht profitabel sind.

          Die Risiken nehmen wieder zu, denn hinter der konjunkturellen Entwicklung steht ein dickes Fragezeichen. Sollte darauf möglichst bald eine positive Antwort möglich sein, sind weitere Kursgewinne an den Börsen wahrscheinlich. Ansonsten stehen die Aktienkurse auf den tönernen Füßen der geldpolitischen Unterstützung.

          Weitere Themen

          Preise für Benzin und Diesel steigen

          Teurer Tanken : Preise für Benzin und Diesel steigen

          An den Tankstellen ist noch nichts davon zu spüren, dass Benzin wieder so billig würde wie im Shutdown. Im Gegenteil, die Preise für Kraftstoffe ziehen an. Liegt das an den Herbstferien und dem coronabedingten Urlaub in Deutschland?

          Peking gibt Ant grünes Licht

          Börsengang : Peking gibt Ant grünes Licht

          Die dunklen Wolken scheinen verzogen. Chinas Börsenaufseher haben ihre Genehmigung für die Börsenpläne des Fintech-Konzerns in Hongkong und Gründer Jack Ma gegeben. Es geht um bis zu 35 Milliarden Dollar.

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Der größte kollektive Wert, den Städte in Zukunft produzieren, sind Daten, sagt Francesca Bria. Sie sind Milliarden wert; wer sie besitzt, regiert.

          Francesca Bria im Interview : Holt euch eure Daten zurück!

          Francesca Bria gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen des Digitalzeitalters. Sie berät die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Hier stellt sie ihren Plan für eine neue Stadt- und Gesellschaftspolitik vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.