https://www.faz.net/-gv6-9djzi

Außenminister Maas fordert : „Wir müssen neue Zahlungskanäle einrichten – unabhängig von Amerika“

  • Aktualisiert am

Der Dollar ist die dominierende Währung der Welt. Bislang. Bild: Reuters

Der Dollar ist noch immer die dominierende Weltwährung – und Donald Trump spielt diesen Vorteil aus. Außenminister Heiko Maas macht nun einen Vorschlag, wie Europa darauf reagieren soll. Und der hat es in sich.

          1 Min.

          Eine brisante Ansage: Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten von Bundesaußenminister Heiko Maas unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen. Es sei unverzichtbar, „dass wir europäische Autonomie stärken, indem wir von den Vereinigten Staaten unabhängige Zahlungskanäle einrichten, einen Europäischen Währungsfonds schaffen und ein unabhängiges Swift-System aufbauen“, schreibt der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

          Die Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump war gegen den Willen der Europäer aus dem Atomabkommen mit Iran ausgestiegen. Inzwischen hat Washington zahlreiche Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft gesetzt, die auch europäische Firmen in Mitleidenschaft ziehen. Die Unternehmen müssen sich nun meist entscheiden, ob sie mit Iran oder den Vereinigten Staaten Geschäfte machen möchten.

          „Überschneidung von Werten und Interessen nimmt ab“

          Maas mahnte eine Neuvermessung der transatlantischen Partnerschaft an. Die Vereinigten Staaten und Europa drifteten seit Jahren auseinander, nicht erst seit der Präsidentschaft Donald Trumps, erklärte der Minister. „Die Überschneidung von Werten und Interessen, die unser Verhältnis zwei Generationen lang geprägt hat, nimmt ab.“

          Diese Veränderungen würden die Amtszeit Trumps absehbar überdauern. Ihm schwebe daher für die Zukunft eine balancierte Partnerschaft vor, in der Europa seinen Teil der Verantwortung übernehme. „In der wir ein Gegengewicht bilden, wo die Vereinigten Staaten rote Linien überschreiten“, erklärte Maas. „In der wir unser Gewicht einbringen, wo sich Amerika zurückzieht.“

          Dazu gehöre, dass die Europäer auch bei Sicherheitsthemen einen ausgewogenen Teil der Verantwortung übernähmen. „Nicht, weil Donald Trump immer neue Prozentziele in die Welt setzt, sondern weil wir uns nicht mehr im gleichen Maße wie früher auf Washington verlassen können.“

          Weitere Themen

          Eine Börsenwoche zum Gruseln

          Dax mit hohen Verlusten : Eine Börsenwoche zum Gruseln

          Der Auftakt zur Berichtssaison ging daneben. Die SAP-Aktie verliert in dieser Woche 27 Prozent. Die Deutsche Bank dagegen ist Dax-Gewinner im Oktober. Nächste Woche kommen weitere Unternehmensberichte auf die Anleger zu.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.