https://www.faz.net/-gv6-2go1

: Auskunftsrecht beginnt schon vor der HV

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Was viele Aktionäre nicht wissen: Bereits vor dem eigentlichen Eigentümer-Meeting haben sie ein Auskunftsrecht. Demnach dürfen sie Vorstand und Aufsichtsrat mit Fragen nerven - etwa solchen zur Tagesordnung, anderen zu einer eventuellen Erweiterung der Tagesordnung. Das vorgezogene Auskunftsrecht betrifft auch Fragen zu den Rechten von Minderheitsaktionären, über den äußeren Ablauf der Hauptversammlung sowie zu Vorfällen, die die Öffentlichkeit betreffen.

          Sobald eine HV einberufen ist, gilt: Der Aktionär kann verlangen, dass ihm vor der Veranstaltung der Jahresabschluss, der Lagebericht, der Bericht des Aufsichtsrates und der Vorstandsvorschlag über die Verwendung des Bilanzgewinns als Kopien zugestellt werden.

          Ergänzungsanträge rechtzeitig stellen

          Eine Woche vor der Hauptversammlung bekommt jeder Aktionär, in der Regel von seiner Depot-führenden Bank als Überbringer, die Einladung zur HV zugeschickt. Diese enthält auch eine Kurzfassung des Geschäftsberichts sowie eine Übersicht über die Tagesordnung. Eigentümer können unter bestimmten Voraussetzungen die Ergänzung der vorgelegten Tagesordnung verlangen. Ein entsprechender Antrag muss schriftlich an den Vorstand gerichtet sein. Außerdem müssen die Antragsteller über mindestens fünf Prozent des Grundkapitals verfügen.

          Wichtig ist, dass die geltende Frist eingehalten wird. So muss der Antrag auf Ergänzung der Tagesordnung so rechtzeitig zugehen, dass der geänderte Ablauf innerhalb von zehn Tagen nach Einberufung der Hauptversammlungen bekannt gegeben werden kann.

          Ein beliebtes Mittel, seinen Aktionärsfrust loszuwerden, ist zudem das Stellen eines so genannten Gegenantrags. Der bezieht sich in der Regel auf einen bestimmten Punkt der Tagesordnung. Wer den Gegenantrag erst während der HV einreicht, hat in der Regel wenig Erfolg. Der Vorstand hat ausreichend formale Möglichkeiten, eine solche Aktionärskritik ins Leere laufen zu lassen. Besser ist es da schon, einige Zeit vor der HV seine Opposition kund zu tun. In der Hoffnung, dass sich weitere Aktionäre dem Widerstand gegen bestimmte Vorschläge des Vorstands anschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.