https://www.faz.net/-gv6-9uyom

F.A.Z.-Umfrage : Auf diese Aktien setzen die Profis

Die Investoren an der New Yorker Wall Street haben einen speziellen Blick auf Aktien. Bild: dpa

Nur mit Wertpapieren gelingt der Vermögensaufbau. Gerade für Ältere gibt es aber auch Alternativen – trotz niedriger Zinsen. Darauf sollten Sie achten.

          4 Min.

          Das meiste Geld sollte in Aktien stecken. Das raten neun von zehn Vermögensverwaltern zumindest den 30 Jahre alten Anlegern zum Auftakt dieses Jahres. Allerdings empfehlen alle Vermögensverwalter doppelt so alten Anlegern geringere Aktienquoten. Die Logik dahinter: Die Kurse von Aktien schwanken im Vergleich zu anderen Anlagen stark, 60 Jahre alte Investoren können wegen ihres kürzeren Anlagehorizonts mögliche Verluste schlechter wegstecken als 30 Jahre alte Anleger, die aller Erfahrung nach kurzfristige Verluste mit der Aktienanlage gerade auch dank üppiger Dividenden über mehrere Jahre hinweg betrachtet mehr als nur wieder aufholen.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wer vor zehn Jahren 10.000 Dollar in den amerikanischen Aktienindex S&P 500 investiert hat, kann sich heute über ein Vermögen von gut 28.000 Dollar freuen – Dividenden kommen noch obendrauf. Wer in den deutschen Aktienindex Dax anlegte, hat aus 10.000 Euro einschließlich Dividenden immerhin 22.000 Euro gemacht – musste allerdings zwischenzeitlich Verluste hinnehmen. Auch deshalb gilt: Man sollte nicht sein gesamtes Geld in Aktien stecken, sondern es über mehrere Anlagen streuen, um die Risiken zu verteilen. In der Niedrigzinsphase allerdings sind gute Alternativen zu Aktien rar geworden. Dies zeigt die Umfrage zum richtigen Anlagemix, zu dem die F.A.Z. jetzt zum fünfzehnten Mal zehn bankunabhängige Vermögensverwalter zum Jahresanfang befragt hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.