https://www.faz.net/-gv6-9wqfe

Auch Bundesbank profitiert : Gewinn der EZB ist gestiegen

Hochhaus der EZB in Frankfurt Bild: dpa

Der Überschuss der Europäischen Zentralbank erhöhte sich stark auf 2,4 Milliarden Euro. Das hat auch mit dem umstrittenen Kauf von Anleihen zu tun. Zudem verlängert der hohe Goldpreis die Bilanz.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr abermals gesteigert. Nach dem geprüften Jahresabschluss erhöhte sich der Überschuss von 1,6 auf rund 2,4 Milliarden Euro, wie die Notenbank am Donnerstag mitteilte. Das sei vor allem auf höhere Erträge aus dem Dollar-Portfolio und dem Programm zum Ankauf von Vermögenswerten („Asset Purchase Programme“, APP) zurückzuführen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Von dem Plus dürfte indirekt auch der deutsche Bundeshaushalt profitieren, der EZB-Gewinn wird an die nationalen Notenbanken verteilt, also auch an die Deutsche Bundesbank. Und diese wiederum überweist ihren Gewinn in der Regel zum größten Teil dem Bundesfinanzminister. Die Nettozinserträge stiegen im vergangenen Jahr um 409 Millionen auf 2,686 Milliarden Euro.

          Teils schon ausgeschüttet

          Die Gebühren, die die Notenbank für ihre Aufgaben als Aufsichtsbehörde erhält, erhöhten sich binnen Jahresfrist um 19 Millionen Euro auf 537 Millionen Euro. Gut 1,4 Milliarden Euro des EZB-Gewinns wurden schon am 31. Januar an die nationalen Notenbanken ausgeschüttet, die restlichen 935 Millionen Euro sollen an diesem Freitag fließen.

          Der Umfang der EZB-Bilanz stieg um 2 Prozent auf 457 Milliarden Euro. Dies sei vor allem zurückzuführen auf den Anstieg des Marktwertes der Währungsreserven durch den höheren Goldpreis und die Aufwertung des Dollars und des Yens gegenüber dem Euro sowie auf eine Wertzunahme der umlaufenden Euro-Banknoten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaziergänger am Düsseldorfer Rheinufer: Hier gilt seit neuestem ein Verweilverbot.

          Robert-Koch-Institut : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8

          Das RKI meldet mehr als 4700 Neuinfektionen und 60 Todesfälle binnen eines Tages. Das sind etwas mehr als vor einer Woche. Der R-Wert liegt weiterhin über 1, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.