https://www.faz.net/-gv6-a20fi

Schuldenkrise : Argentiniens Misere

Die Corona-Krise trifft Argentinien hart: Schlangen vor einer Suppenküche in Buenos Aires Bild: dpa

Das südamerikanische Land wird von der Corona-Krise so hart getroffen, dass es in einen Abwärtsstrudel zu geraten drohte. Die Einigung mit Gläubigern öffnet den Weg für neue IWF-Hilfen.

          1 Min.

          Eine Einigung mit den Gläubigern auf der Zielgeraden hat Argentinien angekündigt und gleichzeitig die Frist bis zum 24. August verlängert. Möglicherweise muss noch an der einen oder anderen Stelle nachverhandelt werden. Bis zuletzt haben sich viele Gläubiger – unter ihnen Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt – unnachgiebig gezeigt. Doch viele Möglichkeiten bleiben ihnen nicht, um ein noch besseres Ergebnis rauszuholen.

          Denn in Argentinien läuft schon längst nichts mehr ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Wirtschaft des Landes gerät immer mehr in den Sog der Corona-Krise. Ohne Schuldenerlass und neue IWF-Hilfen würde sich die Zahlungsunfähigkeit bis auf weiteres fortsetzen, ohne die geringste Hoffnung auf Erholung. Auch die Gläubiger müssen in dieser Situation zu Zugeständnissen bereit sein, wollen sie weitere Verluste ihrer Anlagen in Argentinien vermeiden.

          Das fällt angesichts der neun Staatsbankrotte Argentiniens schwer, zumal die jeweiligen Regierungen regelmäßig internationale Investoren vor den Kopf stoßen. Allerdings müssen sich große Anleger wie Blackrock der Risiken in Argentinien schon lange vorher bewusst gewesen sein.

          Weitere Themen

          Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Zinsvergleich : Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Die Bauzinsen sind im September wieder niedriger als im Sommer. Zum Teil wurden sogar die historischen Tiefstände aus dem Corona-Shutdown im März schon wieder erreicht. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.