https://www.faz.net/-gv6-9knny

Multi-Aufsichtsrätin geht : Achleitner legt Mandat in der Deutschen Börse nieder

  • -Aktualisiert am

Ann-Kristin Achleitner Bild: dpa

Ann-Kristin Achleitner zieht sich als Aufsichtsrätin aus der Deutschen Börse zurück.

          Multi-Aufsichtsrätin Ann-Kristin Achleitner, Jahrgang 1966, reduziert ihre Aufgaben. Ihr Mandat in der Deutschen Börse endet mit der Hauptversammlung im Mai, da sie nicht zur Wiederwahl antritt, was nicht heißt, dass es der Gattin des Deutsche Bank-Aufsichtsratschefs Paul Achleitner zwangsläufig langweilig wird, schließlich ist die Wirtschaftsprofessorin an der TU München eine der meistgefragten und am besten vernetzten Aufsichtsrätinnen im Land.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weiterhin kontrolliert sie zwei Dax-Konzerne: Linde sowie die Münchener Rückversicherungsgesellschaft, dazu mit „Engie“ (ehemals GDF Suez) eines der wichtigsten französischen Unternehmen. „30 Prozent Familie, 20 Prozent Universität, der Rest Aufsichtsratsmandate und sonstige berufliche Tätigkeiten“, hat Achleitner ihre Zeiteinteilung mal beschrieben.

          Ihre Nachfolgerin in der Deutschen Börse soll Clara-Christiana Streit, Jahrgang 1968, werden, deren Karriere nach identischem Muster verlief wie von Ann-Kristin Achleitner: Studium in St. Gallen, anschließend Station bei McKinsey. Bis 2014 war Streit dort die Frau für Banken, Börsen und Versicherungen, heute verdient sie ihr Geld als unabhängige Unternehmensberaterin, außerdem hat sie diverse Aufsichtsratsmandate.

          Als zweiten Neuling schlägt Aufsichtsratschef Joachim Faber, der in München eine Bürogemeinschaft mit dem Ehepaar Achleitner unterhält, Charles Stonehill vor, der Richard Berliand ersetzen soll.

          Weitere Themen

          Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.