https://www.faz.net/-gv6-8e60c

Argentinien : Weitere Einigung im Schuldenstreit

  • Aktualisiert am

Argentinien muss wieder zur Ruhe kommen. Bild: dpa

Im Rechtsstreit um alte Anleiheschulden hat Argentinien offenbar einen Kompromiss mit amerikanischen Hedgefonds gefunden.

          Nach jahrelangem Tauziehen hat Argentiniens Regierung den Schuldenstreit mit mehreren amerikanischen Hedgefonds beigelegt. Argentinien sei bereit, den Hedgefonds NML Capital, Aurelius und zwei anderen Fonds 4,65 Milliarden Dollar zu zahlen, teilte der in dem Streit eingesetzte Vermittler Daniel Pollack am Montag in New York mit. Das sind 75 Prozent der ursprünglich von den Fonds geforderten Summe.

          Die Grundsatzeinigung war demnach am Sonntagabend erzielt worden. Laut Pollack geht der Streit damit in die „letzte Etappe“. Die Einigung müsse noch vom argentinischen Parlament abgesegnet werden.

          Die beiden Fonds hatten nach der Staatspleite Ende 2001 argentinische Schuldscheine billig aufgekauft und verlangten den Nennwert der Staatsanleihen. Der amerikanische Bundesrichter Thomas Griesa entschied später, dass Argentinien erst den beiden Hedgefonds 1,3 Milliarden Dollar auszahlen müsse, ehe es die Forderungen weiterer privater Gläubiger begleichen darf.

          Die damalige linke Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner verweigerte die Zahlung der Summe. Anders als die klagenden Hedgefonds hatten mehr als 90 Prozent der Gläubiger Argentiniens in den Jahren 2005 und 2010 einem Schuldenschnitt zugestimmt und auf bis zu 70 Prozent des Gelds verzichtet.

          Inzwischen ist in Argentinien eine konservative Regierung unter Staatschef Mauricio Macri an der Macht. Sie lenkte in dem Schuldenstreit ein.

          Vor einigen Wochen hatte Argentinien schon der Zahlung von zwei Milliarden Dollar an eine andere Gläubigergruppe sowie der Zahlung von 1,34 Milliarden Dollar an 50.000 italienische Anleiheninhaber zugestimmt. Ursprünglich hatte Argentinien insgesamt 6,5 Milliarden Dollar angeboten.

          Die Kurse argentinischer Staatsanleihen stiegen deutlich. Der Kurs der 1996 begebenen und 2005 fälligen DM-Anleihe erreichte in Stuttgart 125 Prozent der Nominale, die 2008 fällige Anleihe aus dem Jahr 1998 wird zu 122,6 Prozent gehandelt. Diese Kurse hatte die Anleihe noch nicht einmal vor der Staatspleite erreicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.