https://www.faz.net/-gv6-8nr5h

Trumpflation : Schutz gegen einen Anstieg der Inflation

Trumpflation: An der Wall Street bereiten sich die Investoren auf eine höhere Inflation vor. Bild: AP

Die Nachfrage nach inflationsgeschützten Staatsanleihen in Amerika nimmt zu. Auch in Deutschland gibt es solche Papiere. Ist jetzt die Zeit, in sie zu investieren?

          Die überraschende Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten verstärkt an der Wall Street die Nachfrage nach inflationsgeschützten amerikanischen Staatsanleihen. Investmentfonds, die auf diese als TIPS bekannten Anleihen spezialisiert sind, haben starke Zuflüsse gemeldet. Nach Angaben des Informationsdienstes Lipper werden die Fonds in diesem Jahr wahrscheinlich die höchsten Zuflüsse seit 2011 verbuchen. Außerdem stießen TIPS in der vergangenen Woche bei der jüngsten Auktion des Finanzministeriums auf hohe Nachfrage professioneller Investoren. „Die Stimmung für dieses Produkt ist sehr gut“, schrieb Aaron Kohli, Zinsstratege bei BMO Capital Markets, der Wertpapiersparte der kanadischen Bank of Montreal, nach der Auktion an seine Klienten.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fondsmanager der bekanntesten amerikanischen Vermögensverwalter haben bedeutende Teile ihres Portfolios von traditionellen Staatsanleihen in TIPS umgeschichtet, um vom Anstieg der Verbraucherpreise zu profitieren. Das trug mit zum Renditeanstieg amerikanischer Staatsanleihen in den Wochen nach der Wahl bei. Renditen von Anleihen steigen, wenn die Kurse fallen und umgekehrt.

          Die Fondsgesellschaften Blackrock, Fidelity Investments und Pimco, eine Tochtergesellschaft der Allianz, die zusammen fast 9000 Milliarden Dollar verwalten, prognostizieren steigende Verbraucherpreise und empfehlen den Kauf von TIPS. Jeffrey Gundlach, der Gründer von Doubleline Capital und einer der Superstars unter Anleiheinvestoren, sowie die Vermögensverwalter der Investmentbank Goldman Sachs hatten schon im vergangenen Monat TIPS empfohlen, als sich die Zeichen mehrten, dass die Verbraucherpreise anziehen. Pimco hatte bereits im vergangenen Jahr vor einem Anstieg der Inflationsrate gewarnt.

          Trumps Reformen könnten Verbraucherpreise beflügeln

          Die Inflationsrate in Amerika liegt seit mehr als vier Jahren unter dem von der Notenbank Fed avisierten Ziel von 2 Prozent. Die von Trump angekündigten Investitionen in Infrastruktur und Steuersenkungen könnten die Verbraucherpreise beflügeln – auch wenn das Programm noch wenig konkret ist. Kräftigeres Wirtschaftswachstum und eine steigende Nachfrage nach Rohstoffen sorgen in der Regel für einen Preisauftrieb bei Gütern und Dienstleistungen. Die von Trump angedrohten Strafzölle auf ausländische Waren würden Importe zudem teurer machen. Dieser Trend könnte allerdings von einer Aufwertung des Dollars abgeschwächt werden.

          In diesem Jahr sind die Verbraucherpreise bislang um 1,2 Prozent gestiegen. Für das kommende Jahr gehen Ökonomen nach einer Umfrage des Informationsdienstes Bloomberg im Median von einem Anstieg um 2,2 Prozent aus. Die Hälfte der Ökonomen rechnet also mit einer höheren, die andere Hälfte mit einer niedrigeren Inflationsrate. „Nach diesem Wahljahr ist es wahrscheinlich, dass die Inflation steigen wird – fiskalische Anreize und Protektionismus wirken sich inflationär aus“, sagt Mihir Worah, einer der Fondsmanager, die den Total Return, den größten Einzelfonds von Pimco, verwalten. „TIPS werden auch im kommenden Jahr besser abschneiden als Staatsanleihen.“ Mit TIPS haben Anleger in diesem Jahr bislang 4,9 Prozent Gewinn gemacht. Mit konventionellen Staatsanleihen erwirtschafteten Investoren nur 1,8 Prozent.

          Das Akronym TIPS steht für „Treasury Inflation-Protected Securities“ – wörtlich übersetzt: inflationsgeschützte Wertpapiere des Finanzministeriums. Mit den TIPS können sich Anleger vor steigender Inflation schützen, die selbst für sichere Anlagen wie Staatsanleihen ein Restrisiko darstellt. Der Grund: Wenn Preissteigerungen bei Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs höher sind als die Verzinsung der Anleihen, machen Anleger einen realen Verlust. Inflationsgeschützte Anleihen haben neben dem Zinskupon noch eine an den Verbraucherpreisindex gekoppelte Ertragskomponente. Anleger erhalten so die Kaufkraft ihres investierten Kapitals.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.