https://www.faz.net/-gv6-12sm3

Währungsreserven : Russland und China stoßen amerikanische Staatsanleihen ab

  • Aktualisiert am

Amerikanische Notenbank (in Washington) Bild: dpa

China und Russland erhöhen den Druck auf den Dollar. Beide Länder wollen den Anteil der US-Staatsanleihen an ihren Devisenreserven reduzieren. Russland verfügt über die weltweit drittgrößten Devisen- und Goldreserven.

          China und Russland erhöhen den Druck auf den Dollar. Beide Länder wollen den Anteil der US-Staatsanleihen an ihren Devisenreserven reduzieren. Chinas Vize-Finanzminister Li Yong bekräftigte am Donnerstag, sein Land sei an einem „diversifizierten“ internationalen Währungssystem interessiert, das sich nicht nur auf den Dollar, sondern auch auf Euro, Pfund und asiatische Währungen stütze. Russland will seine Bestände an US-Anleihen schrittweise abbauen, wie der stellvertretende Zentralbankchef Alexej Uljukajew sagte. Die Regierung werde Einlagen bei Geschäftsbanken erhöhen und Papiere des Internationalen Währungsfonds (IWF) kaufen.

          Die russische Zentralbank hatte bereits angekündigt, IWF-Bonds in Höhe von etwa 10 Milliarden zu erwerben. Der Dollar geriet nach dieser Ankündigung gegen eine Reihe anderer Währungen unter Druck - vor allem das britische Pfund wertete auf. Auch amerikanische Staatsanleihen verloren an Wert. Russland verfügt über die weltweit drittgrößten Devisen- und Goldreserven. Etwa 30 Prozent seiner Reserven im Wert von rund 404 Milliarden Dollar werden in US-Staatsanleihen gehalten, überwiegend mit kurzer Laufzeit. Dieser Anteil solle nun nach und nach zurückgefahren werden, wenn die Laufzeit der Papiere ende, sagte Uljukajew. Die russische Zentralbank hatte bereits angekündigt, IWF-Bonds für zehn Milliarden Dollar zu kaufen. Derzeit ist aber noch unklar, wann der IWF derartige Papiere ausgeben will.

          Russland investierte verstärkt in liquide Staatsanleihen

          Auf dem Gipfel der Finanzkrise hatte Russland seine Devisenreserven verstärkt in liquide Staatsanleihen gesteckt. Jetzt sei man bereit, wieder mehr Geld in Bankeinlagen zu stecken, sagte Uljukajew.

          Russland und China dringen schon seit längerem auf eine Ablösung des US-Dollars als Leitwährung. Darüber soll nach den Wünschen der Regierung in Moskau kommende Woche bei einem Gipfeltreffen mit China, Indien und Brasilien gesprochen werden. Allerdings dürfte die US-Währung vorerst noch ihre Spitzenstellung behalten - aus Mangel an Alternativen, wie der Chef des chinesischen Pensionsfonds NSSF, Dai Xianglong, sagte. „China kommt vorerst nicht darum herum, US-Anleihen zu kaufen, wenn man sich die Vor- und Nachteile ansieht“, sagte Dai einem Bericht von „Financial News“ zufolge. China ist der größte Gläubiger der Vereinigten Staaten. US-Staatsanleihen haben einen Anteil von etwa 70 Prozent an den chinesischen Devisenreserven im Wert von insgesamt ungefähr 1,95 Billionen Dollar.

          Angesichts der explodierenden Staatsverschuldung zahlen die USA den Abnehmern von Staatsanleihen so hohe Zinsen wie seit langem nicht. Bei der jüngsten Aktion bot das Finanzministerium zehnjährige Treasuries mit einer Verzinsung von 3,99 Prozent an - so viel wie seit August 2008 nicht mehr. Es war die erste Auktion von langläufigen US-Staatsanleihen nach dem Aufkommen von Spekulationen, die Vereinigten Staaten könnten ihre Bonitäts-Bestnote „AAA“ verlieren. Auslöser war, dass die Ratingagentur S&P im Mai ihren Ausblick für Großbritannien auf „negativ“ senkte. Wegen der Rezession brechen in vielen Ländern die Steuereinnahmen ein - zugleich steigen die Ausgaben für Konjunkturprogramme.

          Weitere Themen

          BASF schockiert Anleger

          Dax wieder schwächer : BASF schockiert Anleger

          Die Brexit-Abstimmung wirft zum Wochenauftakt ihre Schatten voraus, der Dax fällt auf ein Zwei-Jahres-Tief. Daran Schuld hat auch BASF, während Fresenius gegen den Trend die Anleger erfreuen kann.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.