https://www.faz.net/-gv6-qe0h

Unternehmensanleihen : Tchibo-Langläufer bietet leckeres Rendite-Zuckerl

  • Aktualisiert am

Nur eines der Geschäfte von Tchibo: Kaffee Bild: Tchibo

Im Herbst debütierte der zum Einzelhandelskonzern gewachsene Kaffeeröster Tchibo am Markt für Unternehmensanleihen. Der Titel hat von der Renten-Rally profitiert, ist aber angesichts des niedrigen Zinsniveaus weiter attraktiv.

          2 Min.

          Wenn Analysten sich mit Tchibo beschäftigen, geraten sie ins Schwärmen. „Tchibo schafft es derzeit wie kein anderes Unternehmen, den Kunden jede Woche in eine neue Welt zu führen“, meint Markus Rohleder von der DZ Bank. Mit seiner Einzelhandelsmarke WCM bietet der hanseatische Konzern wochenweise Sportbekleidung, Schickes für Frau und Mann oder Allerlei für Säuglinge und Kleinkinder an, Haushaltswaren und Accessoires nicht zu vergessen. Auf diese Weise verdient die Tchibo Holding, die sich im vergangenen Jahr mehrheitlich Beiersdorf einverleibt sowie den französischen Spezialversender NWMC übernommen hat, am wenigsten Geld mit dem ursprünglichen Kerngeschäft Kaffee, wobei sich auch die stark gestiegenen Rohstoffpreise auswirken.

          Dessenungeachtet wirkt der Familien-Konzern finanziell kerngesund. Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz organisch um neun Prozent. Indem Beiersdorf und NWMC in die Bilanz aufgenommen wurden, kletterten die Erlöse von 3,3 Milliarden Euro auf 8,8 Milliarden Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verdiente Tchibo 1,1 Milliarden Euro und unter dem Strich 700 Millionen Euro nach 303 Millionen Euro im Vorjahr.

          „Kapitalstruktur sehr konservativ“

          Die Profitabilitäts-Kennziffern unterstreichen nach Einschätzung der DZ Bank die gute Ertragslage. „Die Kapitalstruktur läßt sich mit einer Eigenkapitalqoute von 43 Prozent als sehr konservativ charakterisieren“, so Rohleder. Auch sei das Verhältnis des Barmittelzuflusses zu den Finanzschulden mit gut 47 Prozent überdurchschnittlich. Angesichts dessen gibt die DZ Bank den Konzern mit Blick auf dessen Kreditwürdigkeit die gute Note A; ein Kredit-Rating durch eine Agentur wie Standard&Poor´s oder Moody´s besitzt Tchibo nicht.

          Erfolg mit wöchentlich wechselnden Angeboten: Tchibo
          Erfolg mit wöchentlich wechselnden Angeboten: Tchibo : Bild: Tchibo

          Auch die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) lobt das Unternehmen. Die Jahreszahlen untermauerten die positive Bewertung der im vergangenen Herbst auf den Markt gebrachten Anleihe des Konzerns. Die LBBW empfiehlt den Titel ebenso wie die DZ Bank zum Kauf; die WGZ-Bank war schon vor der Emission positiv gestimmt.

          Schöne Rendite bei geringem Risiko

          Das im Oktober 2014 fällige Papier wirkt in der Tat attraktiv. Die mit einem Kupon von 4,5 Prozent verzinste Anleihe rentiert bei einem Kurs von 102,75 Prozent mit 4,137 Prozent. Zum Vergleich: Eine noch neun Jahre laufende Bundesanleihe wirft knapp 3,1 Prozent ab und ein entsprechendes 2015 fälliges Papier 3,19 Prozent. Und die 2013 auslaufende, mit einem A2-Rating versehene Henkel-Anleihe mit einem Kupon von 4,25 Prozent kommt auf eine Rendite von 3,52 Prozent.

          Angesichts dessen und der erfolgreichen Strategie von Tchibo, den Kunden das Geld aus der Tasche zu locken, ist die Anleihe des Kaffeerösters etwas für Anleger, die bei geringem Risiko eine vergleichsweise schöne Rendite suchen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.