https://www.faz.net/-gv6-7mui6

Unruhen und Regierungswechsel : Zweitgrößte russische Bank drosselt Ukraine-Kreditvergabe

  • Aktualisiert am

Als erste hatte die russische Sherbank die Kreditvergabe an Ukrainer eingeschränkt. Bild: REUTERS

Nach dem Marktführer Sberbank hat nun auch die zweitgrößte russische Bank VTB die Kreditvergabe in der Ukraine zurückgefahren. Weder ukrainischen Einzelpersonen noch Firmen soll noch Geld geliehen werden.

          Russlands zweitgrößte Bank VTB hat sich dem Marktführer Sberbank angeschlossen und drosselt die Kreditvergabe in der Ukraine. Es sei im Moment schwer, die Risiken dort abzuwägen, sagte VTB-Chef Andrej Kostin am Mittwoch.

          Den Angaben des Instituts zufolge werden nun weder Kredite an Einzelpersonen noch an Firmen vergeben. Sberbank hatte dagegen am Freitag mitgeteilt, große Unternehmen mit gesunden Finanzen würden weiter Darlehen bekommen.

          Experten sind sich uneinig, wie die Unruhen und der Regierungswechsel in der Ukraine sich auf die Institute des großen Nachbarn auswirken werden. Während Fitch gesagt hat, Kreditausfälle könnten erhebliche Folgen nach sich ziehen, geht Moody’s davon aus, dass die russischen Institute die Krise weitgehend unbeschadet überstehen dürften.

          Zuvor hatten Sparer in der Ukraine Milliarden von ihren Konten abgehoben und damit die Banken des Landes in die Bredouille gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit den rechtsextremistischen Vorfällen 2017 innerhalb der Truppe durchleuchtet der Militärische Abschirmdienst jeden potentiellen Neusoldat. 63 Bewerber sind seither abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.