https://www.faz.net/-gv6-7mui6

Unruhen und Regierungswechsel : Zweitgrößte russische Bank drosselt Ukraine-Kreditvergabe

  • Aktualisiert am

Als erste hatte die russische Sherbank die Kreditvergabe an Ukrainer eingeschränkt. Bild: REUTERS

Nach dem Marktführer Sberbank hat nun auch die zweitgrößte russische Bank VTB die Kreditvergabe in der Ukraine zurückgefahren. Weder ukrainischen Einzelpersonen noch Firmen soll noch Geld geliehen werden.

          1 Min.

          Russlands zweitgrößte Bank VTB hat sich dem Marktführer Sberbank angeschlossen und drosselt die Kreditvergabe in der Ukraine. Es sei im Moment schwer, die Risiken dort abzuwägen, sagte VTB-Chef Andrej Kostin am Mittwoch.

          Den Angaben des Instituts zufolge werden nun weder Kredite an Einzelpersonen noch an Firmen vergeben. Sberbank hatte dagegen am Freitag mitgeteilt, große Unternehmen mit gesunden Finanzen würden weiter Darlehen bekommen.

          Experten sind sich uneinig, wie die Unruhen und der Regierungswechsel in der Ukraine sich auf die Institute des großen Nachbarn auswirken werden. Während Fitch gesagt hat, Kreditausfälle könnten erhebliche Folgen nach sich ziehen, geht Moody’s davon aus, dass die russischen Institute die Krise weitgehend unbeschadet überstehen dürften.

          Zuvor hatten Sparer in der Ukraine Milliarden von ihren Konten abgehoben und damit die Banken des Landes in die Bredouille gebracht.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.