https://www.faz.net/-gv6-8frvl

Unrentable Bundesanleihen : Umlaufrendite erstmals bei Null

  • Aktualisiert am

Eine deutsche Euromünze mit der Abbildung des Bundesadlers. Die Umlaufrendite von Bundesanleihen ist erstmals bei Null. Bild: dpa

Bundesanleihen gelten als sicher und werden in einem unsicheren Marktumfeld stark gesucht. Anleger erhalten nun erstmals aber auch für diese Anlagen im Durchschnitt keine positive Rendite mehr.

          1 Min.

          Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen ist am Montag erstmals auf null Prozent gefallen. Damit erhalten Anleger, die in deutsche Anleihen investieren, im Schnitt erstmals keine Zinsen mehr. Die Umlaufrendite sank von 0,01 Prozent am Freitag auf 0,00 Prozent am Montag, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Auf das bisherige Rekordtief von 0,01 Prozent war die Durchschnittsrendite erstmals am vergangenen Dienstag gefallen.

          Die Rendite gibt im Gegensatz zur Nominalverzinsung die tatsächliche jährliche Verzinsung an, da aktuelle Marktkurse berücksichtigt werden. In die sogenannte Umlaufrendite gehen Anleihen mit unterschiedlicher Laufzeit ein. Die einzelnen Papiere werden zu den Umlaufbeträgen mit den aktuellen Marktkursen gewichtet. Die Umlaufrendite wird täglich von der Bundesbank ermittelt.

          Deutsche Bundesanleihen gelten als sicher und werden in dem aktuell durch eine große Verunsicherung geprägten Umfeld stark gesucht. Dies stützt die Kurse und drückt die Renditen. Auch die sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beflügelte zuletzt die Kurse. Der Leitzins liegt derzeit bei Null und falls die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank parken wollen, müssen sie eine Gebühr von 0,4 Prozent bezahlen, der Einlagensatz ist also negativ.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich über die günstige Möglichkeit zur Kreditaufnahme freuen. Anleihen von bis zu neun Jahren Laufzeit werden mit negativen Zinsen gehandelt. Anleger müssen also eine Art Gebühr für das Halten der Papiere zahlen. Erst ab Laufzeiten von zehn Jahren müssen derzeit Zinsen gezahlt werden. Deutschland kann derzeit de facto also neue Kredite zum Nulltarif aufnehmen.

          Am Montag gab es bei den Bundesanleihen 15 Verlierer am Markt mit Kursabschlägen von bis zu 0,23 Prozentpunkten. Dem standen 52 Gewinner mit Aufschlägen von bis zu 0,200 Punkten gegenüber. Die Bundesbank kaufte per Saldo Anleihen im Wert von 5,2 Millionen Euro. Der Rentenindex Rex  stieg am Mittag um 0,06 Prozent auf 142,61 Punkte. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen.

          Weitere Themen

          Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Glyphosat-Streit : Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Die politischen Spannungen um Hongkong haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart zunächst unbeeindruckt gelassen. Positive Nachrichten im Konflikt um den Unkrautvernichter von Bayer verleihen dem Kurs des Chemiekonzerns Auftrieb.

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Aufgeheizte Stimmung: Demonstrationen in Frankfurt gegen die Corona-Verordnungen (Symbolbild).

          Folgen der Corona-Regeln : Die große Gereiztheit

          Die Corona-Beschränkungen erscheinen vielen als willkürlich oder übertrieben. Manche sind es auch. Doch im Kampf gegen die Pandemie braucht es Regeln, auch wenn sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf eine harte Probe stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.