https://www.faz.net/-gv6-8frvl

Unrentable Bundesanleihen : Umlaufrendite erstmals bei Null

  • Aktualisiert am

Eine deutsche Euromünze mit der Abbildung des Bundesadlers. Die Umlaufrendite von Bundesanleihen ist erstmals bei Null. Bild: dpa

Bundesanleihen gelten als sicher und werden in einem unsicheren Marktumfeld stark gesucht. Anleger erhalten nun erstmals aber auch für diese Anlagen im Durchschnitt keine positive Rendite mehr.

          Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen ist am Montag erstmals auf null Prozent gefallen. Damit erhalten Anleger, die in deutsche Anleihen investieren, im Schnitt erstmals keine Zinsen mehr. Die Umlaufrendite sank von 0,01 Prozent am Freitag auf 0,00 Prozent am Montag, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Auf das bisherige Rekordtief von 0,01 Prozent war die Durchschnittsrendite erstmals am vergangenen Dienstag gefallen.

          Die Rendite gibt im Gegensatz zur Nominalverzinsung die tatsächliche jährliche Verzinsung an, da aktuelle Marktkurse berücksichtigt werden. In die sogenannte Umlaufrendite gehen Anleihen mit unterschiedlicher Laufzeit ein. Die einzelnen Papiere werden zu den Umlaufbeträgen mit den aktuellen Marktkursen gewichtet. Die Umlaufrendite wird täglich von der Bundesbank ermittelt.

          Deutsche Bundesanleihen gelten als sicher und werden in dem aktuell durch eine große Verunsicherung geprägten Umfeld stark gesucht. Dies stützt die Kurse und drückt die Renditen. Auch die sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beflügelte zuletzt die Kurse. Der Leitzins liegt derzeit bei Null und falls die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank parken wollen, müssen sie eine Gebühr von 0,4 Prozent bezahlen, der Einlagensatz ist also negativ.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich über die günstige Möglichkeit zur Kreditaufnahme freuen. Anleihen von bis zu neun Jahren Laufzeit werden mit negativen Zinsen gehandelt. Anleger müssen also eine Art Gebühr für das Halten der Papiere zahlen. Erst ab Laufzeiten von zehn Jahren müssen derzeit Zinsen gezahlt werden. Deutschland kann derzeit de facto also neue Kredite zum Nulltarif aufnehmen.

          Am Montag gab es bei den Bundesanleihen 15 Verlierer am Markt mit Kursabschlägen von bis zu 0,23 Prozentpunkten. Dem standen 52 Gewinner mit Aufschlägen von bis zu 0,200 Punkten gegenüber. Die Bundesbank kaufte per Saldo Anleihen im Wert von 5,2 Millionen Euro. Der Rentenindex Rex  stieg am Mittag um 0,06 Prozent auf 142,61 Punkte. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen.

          Weitere Themen

          Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrug im Netz : Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrügern gelingt es verstärkt, an Zugangsdaten zum Online-Banking zu gelangen. Die Schadensummen haben aus Sicht des Versicherers R+V deutlich zugenommen.

          Morphosys haussieren

          Neue Studiendaten : Morphosys haussieren

          Morphosys kann mit neuen Studiendaten zu einem wichtigen Medikament punkten. Die Börse feiert, der Aktienkurs schnellt hoch. Wie riskant ist jetzt der Einstieg in die Biotech-Aktie aus dem M-Dax?

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.