https://www.faz.net/-gv6-8frvl

Unrentable Bundesanleihen : Umlaufrendite erstmals bei Null

  • Aktualisiert am

Eine deutsche Euromünze mit der Abbildung des Bundesadlers. Die Umlaufrendite von Bundesanleihen ist erstmals bei Null. Bild: dpa

Bundesanleihen gelten als sicher und werden in einem unsicheren Marktumfeld stark gesucht. Anleger erhalten nun erstmals aber auch für diese Anlagen im Durchschnitt keine positive Rendite mehr.

          Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen ist am Montag erstmals auf null Prozent gefallen. Damit erhalten Anleger, die in deutsche Anleihen investieren, im Schnitt erstmals keine Zinsen mehr. Die Umlaufrendite sank von 0,01 Prozent am Freitag auf 0,00 Prozent am Montag, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Auf das bisherige Rekordtief von 0,01 Prozent war die Durchschnittsrendite erstmals am vergangenen Dienstag gefallen.

          Die Rendite gibt im Gegensatz zur Nominalverzinsung die tatsächliche jährliche Verzinsung an, da aktuelle Marktkurse berücksichtigt werden. In die sogenannte Umlaufrendite gehen Anleihen mit unterschiedlicher Laufzeit ein. Die einzelnen Papiere werden zu den Umlaufbeträgen mit den aktuellen Marktkursen gewichtet. Die Umlaufrendite wird täglich von der Bundesbank ermittelt.

          Deutsche Bundesanleihen gelten als sicher und werden in dem aktuell durch eine große Verunsicherung geprägten Umfeld stark gesucht. Dies stützt die Kurse und drückt die Renditen. Auch die sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beflügelte zuletzt die Kurse. Der Leitzins liegt derzeit bei Null und falls die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank parken wollen, müssen sie eine Gebühr von 0,4 Prozent bezahlen, der Einlagensatz ist also negativ.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich über die günstige Möglichkeit zur Kreditaufnahme freuen. Anleihen von bis zu neun Jahren Laufzeit werden mit negativen Zinsen gehandelt. Anleger müssen also eine Art Gebühr für das Halten der Papiere zahlen. Erst ab Laufzeiten von zehn Jahren müssen derzeit Zinsen gezahlt werden. Deutschland kann derzeit de facto also neue Kredite zum Nulltarif aufnehmen.

          Am Montag gab es bei den Bundesanleihen 15 Verlierer am Markt mit Kursabschlägen von bis zu 0,23 Prozentpunkten. Dem standen 52 Gewinner mit Aufschlägen von bis zu 0,200 Punkten gegenüber. Die Bundesbank kaufte per Saldo Anleihen im Wert von 5,2 Millionen Euro. Der Rentenindex Rex  stieg am Mittag um 0,06 Prozent auf 142,61 Punkte. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen.

          Weitere Themen

          Kaufen Sie doch mal eine Kurantmünze

          Gold : Kaufen Sie doch mal eine Kurantmünze

          Wer auf Gold setzt, dass er auch in der Hand halten kann, hat es nicht leicht. Eine Empfehlung sind Kurantmünzen, die als robust gelten und deren individueller Zustand nicht eine so große Rolle spielt.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.