https://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/staatsanleihen-italien-wird-beliebter-als-spanien-11685698.html

Staatsanleihen : Italien wird beliebter als Spanien

Der italienische Ministerpräsident und Finanziminister Mario Monti hat seinem Land durch Überzeugungskraft geholfen: „Monti wird momentan viel Sympathie und Vertrauen entgegengebracht“
          2 Min.

          In der Beliebtheitsskala der Anleihenkäufer haben Italien und Spanien die Plätze getauscht. Noch zu Jahresbeginn wiesen italienische Staatsanleihen eine deutlich höhere Risikoprämie auf als entsprechende spanische Papiere. Zehnjährige, vom Schatzamt in Rom emittierte Anleihen rentierten beispielsweise mit rund 7 Prozent. Zehnjährige spanische Staatsanleihen hingegen kommen auf eine Verzinsung von 5,5 Prozent - also immerhin 1,5 Prozentpunkte niedriger. Mittlerweile liegen die italienischen Renditen unterhalb der spanischen über das komplette Laufzeitspektrum. Die italienische Zehnjahresrendite beträgt aktuell 4,8 Prozent, die spanische 5,1 Prozent. Im zweijährigen Bereich rentieren italienische Titel mit 1,9 Prozent, spanische mit 2,3 Prozent.

          Alexander Armbruster
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Spiegelbildlich dazu stiegen die Kurse der italienischen Anleihen merklich, seitdem das neue Jahr begonnen hat. „Grundsätzlich sitzen Italien und Spanien im selben Boot, deswegen war der hohe Renditeunterschied zum Jahreswechsel vermutlich nicht gerechtfertigt“, sagt David Schnautz, Zinsfachmann der Commerzbank in London. Dass die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums mittlerweile sogar etwas günstiger an neuen Kredit kommt als Spanien, hängt seiner Ansicht nach vor allem mit aktuell vergleichsweise betrüblichen Nachrichten aus Madrid zusammen.

          Staatsanleihen
          Staatsanleihen : Bild: F.A.Z.

          Das spanische Haushaltsdefizit fiel im vergangenen Jahr mit rund 8,5 Prozent der Wirtschaftsleistung deutlich höher aus als erwartet. Außerdem fällt das mit der EU für dieses Jahr vereinbarte Defizitziel von 5,3 Prozent, das die Regierung des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy erreichen muss, höher aus als die zunächst avisierten 4,4 Prozent. Darüber hinaus wurde unlängst bekannt, dass wohl der mit einer Staatsgarantie ausgestattete Finanzierer Instituto De Credito Oficial (ICO) spanischen Kommunen und Regionen mit mehr als 30 Milliarden Euro aushilft, um Schulden zu tilgen und offene Rechnungen zu begleichen. Zur Refinanzierung zapft das grob mit der deutschen KfW vergleichbare Institut selbst den Kapitalmarkt an - und könnte damit dem spanischen Staat je nach Größenordnung und Zinsangebot Konkurrenz machen. Nicht klar ist auch, wie viel Geld der spanische Bankenrettungsfonds FROB und der Elektrizitätsfonds FADE aufnehmen werden. „Diese Verknüpfungen sind derzeit nicht so leicht abzuschätzen und zu durchschauen“, sagt Schnautz.

          Die gemessen an der Wirtschaftsleistung im europäischen Vergleich außerordentlich hohe Staatsverschuldung Italiens spielt derzeit am Markt eine wesentlich geringere Rolle. Bedeutsamer ist nach Ansicht der Marktbeobachter von Barclays Capital in diesem Zusammenhang momentan, wem die Konsolidierung leichter fällt angesichts der Wachstumsaussichten. Die hohe Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent in Spanien wird dabei häufig als Argument genannt für Zweifel an der Realisierbarkeit der Defizitziele. Und schließlich liegt die spanische Staatsverschuldung zwar unter der italienischen, bezieht man den privaten Sektor mit ein, gleichen sich die Quotienten jedoch an (siehe Grafik).

          Finanzminister Monti vermarktet sein Land gut

          Neben den wirtschaftlichen Rahmendaten ist am Markt als ein Grund für das gute Abschneiden Italiens in letzter Zeit auch zu hören, dass besonders der in der Krise ins Amt gekommene Ministerpräsident und Finanzminister Mario Monti sein Land offenbar gut vermarktet - diesseits wie jenseits des Atlantiks. Dasselbe gelte für den Vizefinanzminister Vittorio Grilli. „Monti wird momentan viel Sympathie und Vertrauen entgegengebracht“, sagt Oliver Eichmann, Portfoliomanager der zur Deutschen Bank gehörenden Fondsgesellschaft DWS. „Dabei sitzt Spaniens Regierung fester im Sattel, da Monti ja immer von den ihn tragenden Parteien abhängig ist und man nicht mit Sicherheit weiß, ob diese Unterstützung bleibt.“

          Gleichwohl hat sich ungeachtet des Vergleichs mit Italien die spanische Situation am Anleihemarkt auch durch das Eingreifen der Europäischen Zentralbank entspannt. Am Donnerstag emittierte Spanien problemlos neue Staatsanleihen mit Restlaufzeiten zwischen drei und sechs Jahren und musste dafür niedrigere Zinsen zahlen als beim letzten Mal.

          Weitere Themen

          Amerikas Inflation ist anders

          EZB-Präsidentin : Amerikas Inflation ist anders

          EZB-Präsidentin Lagarde spricht über Geldpolitik diesseits und jenseits des Großen Teichs. Die Inflation sei zwar ein globales Phänomen – aber es gebe erhebliche Unterschiede in Höhe und Ursachen.

          Topmeldungen

          Fast wie im Silicon Valley: Apple-Chef Tim Cook (Mitte) lässt sich im Münchner Entwicklungszentrum von seinen Ingenieuren deren Arbeit erklären.

          Tim Cook in Deutschland : In München kennt Apple keine Krise

          Das größte Entwicklungszentrum des iPhone-Konzerns steht vor der Fertigstellung. Der Chef steht unbeirrt zum Standort Deutschland und zieht schon Vergleiche mit dem Silicon Valley.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.
          Angeblich breite Unterstützung: Der Luhansker Separatistenführer Leonid Pasetschnik bei der Verkündung von „Ergebnissen“ des Referendums

          Nach Scheinreferenden : Russische Besatzer bitten Putin um Anschluss

          Anführer der russischen Besatzer erklären, sie hätten sich an den russischen Präsidenten Putin gewandt. Während Moskau einen Fahrplan für die Annexionen skizziert, kündigt die Ukraine an, weiterzukämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.