https://www.faz.net/-gv6-7857f

Schuldenkrise : Goldman Sachs kauft slowenische Anleihen

  • Aktualisiert am

Eine Euro-Münze aus Slowenien Bild: dpa

Halb Europa sorgt sich um die Banken und den Staatshaushalt von Slowenien. Doch die Investmentbank Goldman Sachs gibt dem Land noch Kredit. Und investiert Fondsgeld in die Anleihen.

          1 Min.

          Die Fonds-Management-Sparte der amerikanischen Bank Goldman Sachs hat nach eigenen Angaben slowenische Anleihen übergewichtet und wird womöglich sogar noch mehr Bestände aufkaufen. Trotz der angespannten Lage werde das Land nach Einschätzung von Goldman wohl nicht zu einer Restrukturierung gezwungen sein.

          Die Anleihen des Landes waren in den vergangenen beiden Wochen abgestürzt. Dahinter standen Befürchtungen, Slowenien sei das nächste Land der Eurozone, das internationale Finanzhilfe beantragen müsse. Das Rettungspaket für Zypern hatte die Stimmung an den Märkten lange Zeit belastet.

          Goldman Sachs Asset Management könnte die „moderate” Übergewichtungs-Position ausbauen, falls der Ausverkauf slowenischer Bonds wegen der Zypern-Unruhen wieder aufflammt, sagte Sam Finkelstein, ein Vermögensverwalter bei Goldman, in einem Interview mit Bloomberg News. Er räumte zwar ein, dass slowenische Banken faule Kredite hätten. Allerdings sei die Bankenbranche des Landes nicht so aufgeblasen wie die einiger anderer vergleichbarer Länder der Europäischen Union, sagte er.

          „Es ist eine sehr solide Investment-Story. Wir haben es hier nicht mit denselben Themen wie bei Griechenland oder Zypern zu tun”, sagte Finkelstein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.