https://www.faz.net/-gv6-rgwt

Rentenmärkte : Was passiert, wenn in Amerika die Zinsphantasie entweicht?

  • Aktualisiert am

Rendite 10-jähriger Treasuries in den verg. Jahren Bild: FAZ.NET

„Bond-Guru“ Gross sieht das Ende der amerikanischen Zinserhöhungen nahen. Denn er rechnet mit einem gebremsten Wirtschaftswachstum. Sollte er recht haben, wäre das gut für Anleihen, aber eher negativ für die Börsen und den Dollar.

          2 Min.

          Die Renditen fünfjähriger amerikanischer Staatspapiere zeigten, daß die amerikanische Notenbank ihren Zinserhöhungszyklus schon fast abgeschlossen habe, sagt Bond- Guru Bill Gross von Pacific Investment Management, Pimco genannt.

          Bei anziehenden Zinsen stiegen die Renditen der fünfjährigen Papiere normalerweise rund zwei Prozentpunkte über die Renditen der ein- bis zweijährigen Anleihen, erläutert der Manager des weltgrößten Anleihefonds. Im Verlauf der vergangenen 27 Monate sind die Renditen nun allerdings schon etwa 2,3 Prozent gestiegen.

          Ende der Zinserhöhungen in Amerika absehbar?

          „Das ist mein Lieblings-Indikator, aber er wird von den Anlegern oft ignoriert, weil es so lange dauert, bis er sich entwickelt“, schreibt Gross in seinem monatlichen Investment- Ausblick auf der Website von Pimco. Als Chief Investment Officer ist Gross bei Pimco, die zum Allianz-Konzern gehört, für die Anlagestrategie verantwortlich.

          Entwicklung der Rendite 10-jähriger Bundesanleihen
          Entwicklung der Rendite 10-jähriger Bundesanleihen : Bild: FAZ.NET

          In den vergangenen Monaten hatte Gross erklärt, die Federal Reserve Bank sei mit ihren Zinserhöhungen fast durch, je nachdem, wie der Immobilienmarkt sich entwickele. Der von ihm verwaltete Total Return Fund hat in diesem Jahr 1,3 Prozent an Wert gewonnen, zeigen Bloomberg-Daten. Seit Juni 2004 hat die Fed elfmal die Leitzinsen um jeweils einen Viertelprozentpunkt auf aktuell 3,75 Prozent angehoben. Zinsfutures zeigen, daß Händler bis Ende Januar drei weitere Zinserhöhungen erwarten.

          Am 20. September gab Gross bekannt, er habe fünfjährige Treasuries im Volumen von einer Milliarde Dollar verkauft, bevor die Fed an diesem Tag die Zinsen anhob. Er rechne jedoch damit, wieder bei fünfjährigen Papieren einzusteigen, weil er ein Ende der Zinserhöhungen bei vier Prozent sehe, führte er damals aus.

          Der Renditeanstieg bei den fünfjährigen amerikanischen Staatsanleihen „ist, gemessen an der historischen Entwicklung, ausreichend, um das Wirtschaftswachstum zu dämpfen oder sogar eine milde Rezession hervorzurufen“, schreibt Gross in seiner jüngsten Verlautbarung. Im Jahr „2006 dürfte das Wirtschaftswachstum bei zwei Prozent oder noch weniger liegen. Ein so geringes Wachstum wird mit Sicherheit für ein Ende der Zinserhöhungen der Fed sorgen und im Laufe des Jahres für eine akkommodierende Geldpolitik.“

          Flaut die Konjunktur ab, könnten Börsen und Dollar in die Defensive geraten

          „Normalerweise flaut die Konjunktur 18 Monate nach dem Beginn eines Zinsanstiegs bei fünfjährigen Anleihen wieder ab, und der aktuelle Zyklus bildet da offensichtlich keine Ausnahme. Die Indikatoren zu Industrieproduktion und Dienstleistungen haben vor einem Jahr ein Hoch erreicht“, erläutert er.

          Der Dienstleistungsindex des Institute of Supply Management erreichte im April 2004 ein Rekordhoch bei 66,9. Im September lag der Index bei 53,3, damit zeigt er immer noch Wachstum an. Der allgemeine Wirtschaftsindex der Fed Bank of Philadelphia stieg im Juli auf den höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren, im Februar markierte der Empire Index der Fed Bank of New York einen Rekordstand. Seitdem sind beide Konjunkturbarometer gefallen, das deutet auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hin.

          Sollte Gross mit seiner Einschätzung recht behalten, - sie könnte mit der Vermutung untermalt werden, daß der neue amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke „inflationstoleranter“ ist als sein Vorgänger - so dürften sich die Rentenmärkte, die in den vergangenen Wochen im Banne eines gewissen Inflationsgespenstes standen, wieder ein gewisses Fundament erhalten. Auf der anderen Seite könnte genau das den Börsen, den Rohstoffmärkten und vor allem auch dem Dollar entzogen werden. Denn bei einer gebremsten Wirtschaftsentwicklung in den Vereinigten Staaten besteht die Gefahr, daß die Gewinnentwicklung bei den Unternehmen überschätzt worden ist.

          Mit Blick auf den Dollar stellt sich die Frage, wie er mit einer schwindenden Zinserhöhungsphantasie zurecht kommen würde. Denn was, außer den Rentenmärkten, könnte die internationalen Anleger anziehen? Dabei ist Amerika aufgrund seiner Defizite im Budget und in der Leistungsbilanz dringend auf die Zufuhr ausländischen Kapitals angewiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.