https://www.faz.net/-gv6-2ypm

Renten : 2001 ist das Jahr der Wandelanleihen

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Wandelanleihe ist begehrt Bild: dpa

Wandelanleihen sind ein Lichtblick für die Investmentbanken, die mit dem schlimmsten Geschäftseinbruch seit fünf Jahren zu kämpfen haben.

          2 Min.

          Das abgelaufene Jahr würden viele Investmentbanker gerne schnell vergessen. Nach der Goldgräberstimmung der vorangegangenen zwei Jahren mit Rekordbörsengängen und lukrativen Fusionen sowie Übernahmen war 2001 ein maues Jahr für die Branche. Kleines Trostpflaster für die Banker sind die Wandelanleihen, die zu neuem Leben erwacht sind.

          Merrill Lynch, Morgan Stanley Dean Witter und ihre Kollegen platzierten dieses Jahr für 145 Milliarden Dollar Wandelanleihen. Das ist eine Steigerung um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ein neues Rekordvolumen. Unternehmen von Allianz bis Xerox emittieren verstärkt Wandelanleihen, um die niedrigeren Zinsen auszunutzen. "Im gegenwärtigen Marktumfeld sind diese Wertpapiere sehr begehrt", erklärt Larry Wieseneck, Leiter amerikanische Aktienmärkte bei Lehman Brothers . Diese Mischform aus Anleihe und Aktie hat in der Regel einen niedrigeren Kupon als "normale" Festverzinsliche.

          Markt ist für alle Unternehmen offen

          In diesem Jahr ist Merrill Lynch bis zum 7. Dezember mit einem Volumen von 25,9 Milliarden Dollar oder einem Marktanteil von 18 Prozent die Nummer Eins bei Wandelanleihen. An zweiter Stelle rangiert Morgan Stanley mit 18,8 Milliarden Dollar. Den dritten Platz belegt Salomon Smith Barney mit 18,6 Milliarden Dollar. "2001 ist das Jahr der Wandelanleihen", konstatiert Fred Fiddle, einer der Leiter US-Aktienmärkte bei Merrill. "Der Markt ist für jedes Unternehmen offen, egal wie groß es ist oder welche Bonitätseinstufung es hat."

          Während der Standard & Poor's 500-Index in diesem Jahr rund zwölf Prozent an Wert verloren hat, büßte der Goldman Sachs/Bloomberg US-Wandelanleihen-Index nur rund acht Prozent ein. In Europa haben Wandelanleihen den Investoren 0,6 Prozent eingebracht, während der Dow Jones Stoxx 50-Index 19 Prozent gesunken ist. Risikobehaftete Unternehmen, die wenig Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung haben, locken mit Renditen von bis zu acht Prozent sowie der Chance auf Kursgewinne, sollten sich ihre Aktienkurse erholen.

          Gute Aufnahmen der Neuemissionen

          Hedgefonds zählen zu den eifrigsten Käufern der Wandelpapiere. Sie haben bis zu 70 Prozent der Emissionen in den USA aufgenommen, zeigen die Daten von Salomon Smith Barney. Die Hedgefonds spekulieren weniger auf einen Kursgewinn der wandelbaren Aktie. Statt dessen setzen sie darauf, aus den Differenzen zwischen dem Wert der Anleihen und der Aktien einen Arbitragegewinn zu erzielen.

          Die Volatilität der Luftverkehrsaktien bescherte der zehnjährigen Wandelanleihe, die die Deutsche Lufthansa vergangene Woche im Volumen von 750 Millionen Euro auf den Markt brachte, eine rege Nachfrage, berichtet Markus Odd, Leiter Corporate Finance bei der Fluggesellschaft. Zu Jahresbeginn lag der Aktienkurs von Lufthansa noch bei 27,20 Euro, nach den Terroranschlägen in New York rutschte der Kurs am 21. September bis auf 8,88 Euro ab. Am Montag schlossen die Aktien bei 15,80 Euro. Pläne für die Emission einer üblichen festverzinslichen Anleihe hatte die Lufthansa im September aufgegeben.

          Sicherer Hort in Krisenzeiten

          Auch Fondsmanager interessieren sich für die Wandelanleihen, denn sie entwickeln sich in Zeiten rückläufiger Aktienkurse in der Regel besser als die Aktien, in die sie getauscht werden können, weil sie Zinsen abwerfen. So sind die Wandelanleihen von Lufthansa sind mit einem Kupon von 1,25 Prozent ausgestattet. Die Aktien von Telecom Italia SpA sind um 17 Prozent gefallen, während die Wandelanleihen von Technost SpA mit Fälligkeit 2005 und wandelbar in die Aktien der Telekomgesellschaft um 3,4 Prozent gestiegen sind.

          Wandelanleihen von Telekomgesellschaften rund um den Globus stoßen auf eine rege Nachfrage. Die Wandelanleihe der France Telecom im Volumen von 3,5 Milliarden Euro war die größte Emission dieser Gattung in Europa. Am Montag ging die französische Telekomgesellschaft mit einer weiteren Wandelanleihe über 1,73 Milliarden Euro an den Markt. Die Emissionswelle dürfte in den nächsten Monaten weiter rollen, prognostizieren die Experten. "Am Markt für Wandelanleihen geht die Post ab," bestätigt Tom Dinsmore, Präsident von Davis-Dinsmore Management in Morristown.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Opfer von Hanau : Bilder von dir

          Der Schütze Tobias R. hat dafür gesorgt, dass man sich an ihn erinnert. Aber wer kennt eigentlich die Namen der Opfer? Im Internet rufen Bekannte der Getöteten dazu auf, ihre Namen zu nennen.
          Donald Trump will den „endlosen Krieg“ in Afghanistan beenden. Hier spricht er vor Soldaten auf der Luftwaffenbasis Bagram.

          Afghanistan : Friede den Städten, Krieg den Dörfern?

          In Afghanistan soll es erst einmal sieben Tage lang eine „Gewaltreduzierung“ geben. Dann könnte ein Abkommen zwischen Washington und den Taliban unterschrieben werden. Und dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.