https://www.faz.net/-gv6-84zle

Nach Insolvenz : Poststreik bringt Prokon-Wertpapierbesitzern Fristverlängerung

  • Aktualisiert am

Windräder von Prokon in Sachsen-Anhalt Bild: dpa

Ein neuer Akt im Insolvenzprozess rund um Prokon: Nun wurde die Frist verlängert, bis wann sich die Anleger entscheiden müssen. Noch immer steht nicht fest, für welches Modell sich die Investoren entscheiden werden: Das Modell von EnBW oder doch für die Freunde von Prokon?

          1 Min.

          Wegen des Poststreiks hat der Insolvenzverwalter von Prokon eine wichtige Frist für die Inhaber von Genussrechten an der angeschlagenen Windenergiefirma verlängert. Anleger, die sich weiter an Prokon als Genossenschaft beteiligen wollen, können noch bis zum 1. Juli eine entsprechende Zustimmungserklärung einsenden, teilte Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin am Freitag in Hamburg mit.

          Eine Abgabe der Unterlagen sei auch noch direkt vor dem Beginn der Gläubigerversammlung am 2. Juli in den Hamburger Messehallen möglich. Die Frist war ursprünglich bis zu diesem Freitag vorgesehen. Rund 75.000 Anleger sollen in der nächsten Woche darüber entscheiden, ob Prokon in eine Genossenschaft umgewandelt wird. Alternativ liegt ein Übernahmeangebot des Karlsruher Energiekonzerns EnBW vor. Dieser bekräftigte am Freitag angesichts einer Quotenveränderung im Prokon-Insolvenzplan, an dem angebotenen Kaufpreis von 550 Millionen Euro festzuhalten.

          Die Insolvenzverwaltung teilte mit, die geschätzte Gläubigerquote - dies ist der Anteil der bedienbaren Forderungen an der gesamten Insolvenzmasse des Unternehmens - um 1,1 Prozentpunkte auf 57,8 Prozent verringert zu haben. Grund hierfür seien aktuelle Neubewertungen eines Prokon-Projekts in Finnland. Wird keine der Alternativen angenommen, wäre auch eine Auflösung von Prokon möglich.

          Nach Angaben des Insolvenzverwalters sind bisher rund 36.000 Zustimmungserklärungen für das Genossenschaftsmodell eingegangen. Sie würden derzeit geprüft. Bei einer durchschnittlichen Anlage-Summe von bisher rund 20.000 Euro pro Wertpapierbesitzer stünden so rein rechnerisch etwa 720 Millionen Euro an Kapital bereit. Somit ist es wahrscheinlich, dass es zur Abstimmung über diese Variante kommt. Erforderlich dafür sind nominal 660 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Wenn das Herz über die Vernunft siegt

          Wohnen im Alter : Wenn das Herz über die Vernunft siegt

          Mit dem Alter schwindet oft die Bereitschaft zum Umzug. Vor allem ein Wohnungswechsel weg vom Land hinein in die Stadt fällt so manchem schwer – auch wenn die Infrastruktur dort meist besser ist.

          Short-Seller gerät in Bedrängnis

          Gamestop-Rally : Short-Seller gerät in Bedrängnis

          Am Mittwoch setzte sich die Aktienrally von Gamestop mit Kurssteigerungen von bis zu 140 Prozent fort. Der Hedgefonds, der auf fallende Kurse des Videospiele-Einzelhändlers gesetzt hat, lässt auch die Titel zweier deutscher Unternehmen ansteigen.

          Gemeinsam gegen Amerikas Cloud-Macht

          Europäisches Banken-Bündnis : Gemeinsam gegen Amerikas Cloud-Macht

          13 europäische Finanzinstitute wollen den Cloud-Anbieter Amazon, Microsoft und Google Paroli bieten. In ein bis zwei Jahren könnte vielleicht eine europäische Cloud für Banken zur Verfügung stehen, meint Commerzbank-Vorstand Markus Chromik.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Gegner im Wahlkampf: Susanne Eisenmann (CDU, l), Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne)

          Grün-schwarz im Südwesten : Mit Anlauf aufs virale Glatteis

          Wer die Pandemie zum Wahlkampf nutzt, gerät im Corona-Winter leicht ins Rutschen; so wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann und seine CDU-Herausforderin Eisenmann.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.