https://www.faz.net/-gv6-78btt

Neue Emission geplant : Slowenien will Anleihen früher ablösen

  • Aktualisiert am

Slowenien will nicht unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Bild: REUTERS

Slowenien will Staatsanleihen, die noch bis Juni laufen, schon jetzt ablösen. Am kommenden Mittwoch plant das angeschlagene Euroland den Investoren neue Schuldtitel mit einer Laufzeit von eineinhalb Jahren anzubieten.

          Das angeschlagene Euro-Land Slowenien will bis Juni laufende Staatsanleihen frühzeitig ablösen. Dafür sollen am Mittwoch neue Schuldtitel mit einer Laufzeit von eineinhalb Jahren Investoren angeboten werden, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Ljubljana mitteilte.

          Die Emission hat ein Gesamtvolumen von etwa 500 Millionen Euro. Im Gegenzug bietet die Regierung einen Rückkauf von Anleihen an, die am 6. Juni fällig sind. Sie haben von Volumen von 855 Millionen Euro. Investoren sollen 99,525 Prozent des Nennwertes erhalten.

          Slowenien kämpft dagegen, wie zuletzt Zypern unterm Euro-Rettungsschirm Schutz suchen zu müssen. Die Banken des Landes haben mit einer wachsenden Zahl fauler Kredite zu kämpfen und benötigen voraussichtlich noch in diesem Jahr eine Milliarde Euro. Die Regierung steht auch unter Druck, weil die Renditen für Staatsanleihen nach der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern gestiegen sind.

          Weitere Themen

          Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Geldwäschebekämpfung : Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Nach den Anfang kommenden Jahres in Kraft tretenden Regeln, benötigen Plattformen, die im Geschäft im Kryptowerten tätig sind, künftig eine Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin. Das sorgt für Unruhe.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.