https://www.faz.net/-gv6-8l9g2

Nach eineinhalb Monaten : Rendite zehnjähriger Bundesanleihen dreht ins Plus

  • Aktualisiert am

Die zehnjährigen Bundesanleihen sind nicht mehr im Negativbereich. Bild: dpa

Anderthalb Monate lang verharrte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen im negativen Bereich. Am Freitag kletterte die Rendite erstmals wieder in den positiven Bereich.

          Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist am Freitag erstmals seit eineinhalb Monaten wieder in den positiven Bereich geklettert. Sie stieg am Nachmittag bis auf 0,009 Prozent. Damit liegt die Rendite erstmals seit dem 22. Juli wieder über der Nulllinie.

          Nachdem sich die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst gegen eine weitere geldpolitische Lockerung entschieden hatte, waren die Renditen der Bundesanleihen schon am Donnerstag deutlich gestiegen.

          Die Rendite 30-jähriger deutscher Papiere kletterte zwischenzeitlich bis auf 0,624 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit dem starken Einbruch unmittelbar nach dem Brexit-Votum vom 23. Juni. Die Kurse der Staatspapiere fielen im Gegenzug deutlich. Der richtungweisende Euro-Bund-Future gab um 0,67 Prozent auf 163,65 Punkte nach.

          Am Freitag hatten sich zudem mehrere amerikanische Notenbanker zu Wort gemeldet, deren Äußerungen als Hinweis darauf gedeutet wurden, die Notenbank könne den Leitzins früher anheben als bislang gedacht. Dies gab auch hierzulande den Renditen Auftrieb.

          Besondere Beachtung fanden Äußerungen des regionalen Notenbankchefs von Boston, Eric Rosengren, der sich gegen eine zu lang anhaltende lockere Geldpolitik aussprach. Die amerikanische Wirtschaft drohe ansonsten zu überhitzen, was eine um so raschere Zinsstraffung durch die Fed erfordern könne, sagte er. Dies wiederum würde das Wachstum belasten. Die Äußerungen von Rosengren sind beachtlich, weil er normalerweise einer lockeren Geldpolitik zuneigt.

          Mittlerweile wird an den Finanzmärkten die Wahrscheinlichkeit, dass die amerikanische Notenbank noch in diesem Jahr die Zinsen anhebt, bei rund 60 Prozent gesehen. Die nächste Sitzung der Fed findet am 21. September statt.

          Weitere Themen

          Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.