https://www.faz.net/-gv6-7buy2

Nach Detroit-Pleite : Amerikas Kommunen verunsichern Anleger

Skyline von Detroit: Die Insolvenz der Stadt ist in den Vereinigten Staaten kein Einzelfall Bild: AFP

Die Insolvenz von Detroit ist kein Einzelfall. Deutsche Banken bauen ihre Kredite für amerikanische Städte um ein Viertel ab. Dafür erhöhen sie ihr Engagement gegenüber dem amerikanischen Bund.

          Die Insolvenz der amerikanischen Stadt Detroit beschäftigt nun auch die deutschen Bankenaufseher. Doch die am Montag von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) vorgelegten Zahlen zeigen, dass deutsche Banken und Versicherer ihr Engagement gegenüber amerikanischen Kommunen seit dem Jahr 2010 um 23 Prozent oder fast ein Viertel auf 18,5 Milliarden Euro abgebaut haben.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Demgegenüber erhöhten sie ihr Engagement gegenüber dem amerikanischen Bund um 44 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro, während sie es gegenüber den Bundesstaaten um ein Drittel auf 6 Milliarden Euro senkten. Dass die Insolvenz von Detroit kein Einzelfall ist, haben in den vergangenen Jahren kalifornische Kommunen wie Stockton oder Orange County gezeigt. Aber nicht nur in dem mit Schuldenproblemen ohnehin belasteten Bundesstaat geraten Kommunen in Zahlungsschwierigkeiten.

          Zwei weitere Beispiele sind Jefferson County aus dem Bundesstaat Alabama oder Harrisburg in Pennsylvania. Doch mit Schulden über 18 Milliarden Dollar ist Detroit bislang der mit Abstand größte Schadensfall. Er trifft auch europäische Banken. So soll die Commerzbank rund 400 Millionen Dollar geliehen haben, wovon ein Teil schon abgeschrieben sein soll.

          Entwicklung des S&P Municipal Bond Index seit Jahresbeginn

          Insgesamt hat Deutschlands zweitgrößte Bank gegenüber staatlichen Stellen in den Vereinigten Staaten, wozu auch die Kommunen zählen, Forderungen von 4,5 Milliarden Euro. Die Abwicklungsbank der Hypo Real Estate, die FMS Wertmanagement, soll in Detroit 200 Millionen Dollar im Feuer haben und die belgisch-französische Dexia 300 Millionen Dollar. Ob der Schweizer Großbank UBS noch Verluste drohen, ist offen. Aber sie war Detroit vom Jahr 2005 an behilflich, Schuldtitel im Volumen von 1,4 Milliarden Dollar zu verkaufen.

          Die Probleme Detroits haben in den vergangenen Wochen den Index für amerikanische Kommunalanleihen, den S&P Municipal Bond Index, um fast 6 Prozent gedrückt. Seit Jahresanfang haben Investoren aus den auf amerikanische Kommunalanleihen spezialisierten Fonds nach Angaben von JP Morgan rund 17 Milliarden Dollar abgezogen. Derzeit haben diese Fonds noch ein Volumen von 560 Milliarden Dollar.

          Der Markt für Kommunalanleihen in den Vereinigten Staaten hat sich aber in den vergangenen Jahren trotz der Wirtschaftskrise als recht robust erwiesen. Die Zahl der Konkurse beläuft sich seit den fünfziger Jahren gerade mal auf rund 60. Das ist angesichts eines Volumens des Marktes für Municipal-Anleihen von rund 3,7 Billionen Dollar nicht viel. Warnungen von sogenannten Staranalysten wie Meredith Whitney, Amerika werde 2011 bis zu 100 Städtekonkurse und Umstrukturierungen von hunderten Milliarden Dollar Kommunalanleihen erleben, traten nicht ein.

          Im Konkursfall sind die Kommunen auf sich selbst gestellt

          Einbrechende Steuereinnahmen und höhere Sozialausgaben setzten vielen amerikanischen Kommunen und Bundesstaaten zuletzt aber schwer zu. Deutlich wird das daran, dass die Spitzenpositionen in der Rangliste der größten Städtekonkurse seit 2011 neu besetzt wurden.

          Vier der fünf größten Städtekonkurse gab es seit 2011. Detroit liegt mit Schulden von rund 18 Milliarden Dollar vorne. Es folgt der Konkursantrag von Jefferson County mit 4,2 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2011. Dann erst kommt Orange County, Kalifornien, das 1994 mit Schulden von 2 Milliarden Dollar in Konkurs ging und die Rangliste fast zwei Jahrzehnte lang anführte. Zwei weitere kalifornische Städtekonkurse aus dem vergangenen Jahr folgen: Stockton mit Schulden von 1 Milliarde Dollar und San Bernardino mit 492 Millionen Dollar Schulden.

          Die Städte und Staaten sind im Konkursfall im Kern auf sich selbst gestellt. Die Bundesregierung zeigt aktuell keine Neigung, Detroit unter die Arme zu greifen. Detroit müsse seine Probleme mit den Gläubigern ausarbeiten, sagte Finanzminister Jacob Lew am Wochenende. Das Herauspauken von Bundesstaaten oder Städten durch die Regierung in Washington ist in den Vereinigten Staaten - im Gegensatz zu Europa - verpönt. In Deutschland haftet für die Kommunen und Länder letztendlich der Bund.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Schuldenkrise“

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.