https://www.faz.net/-gvt-8yt37

Fall Magellan Maritime : Was man über Direkt-Investments lernen muss

Nach dem Investment-Schiffbruch heißt die Devise: Man rette, was man kann. Bild: Reuters

Das Scheitern eines großen Anbieters von Direkt-Investments macht deutlich, welche Risiken diese haben. Lehren aus dem Fall Magellan.

          1 Min.

          Ein Jahr ist es her, seit Magellan Maritime, Anbieter von Direkt-Investments in Container, Insolvenz anmeldete. Jetzt scheint sich herauszukristallisieren, dass die Käufer der Container im Durchschnitt wohl auf die Hälfte ihres Investments verzichten müssen.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Während diesen ein mehr oder weniger großer Schaden entsteht, bringt der Fall für andere Anleger Lektionen über das Investment in vermeintlich sichere Sachanlagen mit sich.

          Was bedeutet „Eigentum“?

          Erstens ist eine Besicherung nur dann eine Besicherung, wenn sie werthaltig ist. Der Wert von Dingen verändert sich aber, ob das nun Rinder, Container oder LED-Beleuchtung ist.

          Zweitens ist - wissenschaftlich ausgedrückt - eine dingliche Sicherheit, die nicht fungibel ist, von eingeschränktem Wert. Will heißen: Wenn man mit dem gekauften Gegenstand nichts anfangen kann, was macht man dann damit?

          Bäume in Bulgarien oder Panama, Rinder in Bolivien oder Paraguay oder Container in Südostasien - Eigentum daran ist nur etwas wert, wenn man es auch verwalten kann. Anderenfalls bleibt einem nur der Liquidationserlös, und der ist in der Regel deutlich geringer als das Investment.

          Der Dienstleister und das Risiko

          Drittens zeigt sich, dass bei unternehmerischen Direkt-Investments dem Dienstleister eine Schlüsselrolle zukommt. Neben der allgemeinen Frage, ob dieser seriös ist, muss wohl gelten: Je mehr Festbeträge zugesagt werden, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass dieser in Not geraten kann. Denn der Erfolg unternehmerischer Investments ist immer von Variablen wie Preisen oder Wechselkursen abhängig.

          Je mehr Risiken der Dienstleister übernimmt, desto risikoreicher ist das Geschäft für ihn. Die Risikoübernahme erfolgt auch sozusagen nur unter Vorbehalt. Denn im Ernstfall landen alle diese Risiken wie im Fall Magellan wieder beim Anleger.

          Weitere Themen

          Spenden Sie Ihre Zeit!

          Der Steuertipp : Spenden Sie Ihre Zeit!

          In der Vorweihnachtszeit steigt die Spendenbereitschaft. Vom Staat wird das soziale Engagement durch einen steuerlichen Abzug belohnt. Das gilt auch für Zeit- und Sachspenden.

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.