https://www.faz.net/-gvt-7lyjo

Anleihen-Rückzahlung aufgeschoben : Das Modehaus Strenesse hat Geldprobleme

  • Aktualisiert am

Gerd Strehle, heute Aufsichtsrats-Chef von Strenesse, im Münchener Showroom. Bild: Roeder, Jan

Eigentlich sollte das Modehaus Strenesse seinen Gläubigern im März Geld zurückzahlen. Doch dafür reicht das Geld nicht. Jetzt bittet Strenesse um Zahlungsaufschub.

          Das Modeunternehmen Strenesse hat Geldschwierigkeiten: Es kann einen Zwölf-Millionen-Euro-Kredit offenbar nicht pünktlich zurückzahlen. Es handelt sich um eine öffentlich gehandelte Anleihe. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Nördlingen hat die Gläubiger nun für den 20. Februar zu einer Gläubigerversammlung eingeladen. Auf dieser sollen die Kreditgeber der Strenesse AG gebeten werden, auf die für Mitte März fällige Rückzahlung der Schulverschreibung zu verzichten, wie aus der Einladung hervorgeht. Über die Gläubigerversammlung bei dem Designermode-Hersteller hatte zunächst der „Spiegel“ berichtet.

          Das Geschäft in dem Unternehmen, das sich mehrheitlich noch im Besitz der Gründerfamilie Strehle befindet, läuft nicht gut. Strenesse hatte die mit neun Prozent verzinste Anleihe im Umfang von 12 Millionen Euro im März 2013 ausgegeben. Damals hieß es, dass Geld werde zur Ablösung von alten Verbindlichkeiten, zur Forcierung der Neuausrichtung sowie für das Wachstum des Unternehmens eingesetzt. Nun sollen die Gläubiger bei der Versammlung über ein Restrukturierungskonzept, „das profitables Wachstum und eine wesentlich verbesserte Finanzsituation in den kommenden Jahren“ ermögliche, informiert werden.

          Als Grund für den angepeilten Zahlungsaufschub gab das Unternehmen an, dass die Bemühungen zur Refinanzierung der Anleihe nicht erfolgreich gewesen seien. Vor dem Hintergrund der jüngsten Geschäftsentwicklung und der angespannten Liquiditätslage werde eine Verlängerung der Laufzeit um drei Jahre angepeilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Hätten wir eine freie Presse in einer echten Demokratie, wäre dort heute nicht vom Anfang vom Ende die Rede, sondern vom Ende selbst.“

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.
          Sommer am Wannsee in Berlin

          Liveblog : Knackt Deutschland heute den Hitzerekord?

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Wie kann ich mich vor der Hitze schützen? +++ Tiere in hessischen Zoos lässt die Wärme bislang kalt +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.