https://www.faz.net/-gv6-708ej

Mittelstandsanleihen : Fakten sind uninteressant

Seidensticker: Schwaches Rating, aber auf dem Weg der Besserung Bild: Schoepal, Edgar

Die Rating-Agentur Scope hat Seidensticker, Zamek und Air Berlin unterschiedlich schwache Noten erteilt. Die Anleger interessiert es kaum. Sie spekulieren lieber. Der Frust scheint programmiert.

          3 Min.

          Die unbeauftragten Ratings für Mittelstandsanleihen, die die Agentur Scope am Dienstag veröffentlicht hat, haben die Kurse der Mittelstandsanleihen kaum bewegt. Das zeigt sich nirgendwo deutlicher als bei denjenigen Emittenten, die schwach abgeschnitten haben.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Darunter waren ausgerechnet die beiden einzigen Emittenten sogenannter „Brand-Bonds“, die unter den bewerteten Unternehmen waren. „Brand-Bonds“ sind Anleihen von Emittenten, deren Name als Marke hohen Bekanntheitsgrad hat.

          Seidensticker besser als Zamek

          Die finanzielle Stärke des Hemdenhersteller Seidensticker und des Erfinders des Brühwürfels, Zamek, schätzt Scope mit einem Rating von „B“ nicht allzu hoch ein. Die Anleger sind da optimistischer. Denn normalerweise werden „B“-Anleihen vergleichbarer Laufzeit mit Renditen von etwa 8 bis 10 Prozent gehandelt. Dagegen nehmen sich die Renditen von Seidensticker und Zamek mit 5,6 bzw. 7,4 Prozent fast schon bescheiden aus.

          Trotz der identischen Gesamtnote muss man zwischen beiden Unternehmen allerdings differenzieren. Die schwache Bewertung ist ein Mittel auf Basis einer Bewertung der Geschäftszahlen der vergangenen drei Jahre. Beiden gleich ist, dass sich die Einzelnoten gegenüber dem Geschäftsjahr 2008/2009 verbessert haben. Für dieses Jahr wurde Zamek mit „CCC“, Seidensticker gar mit „CC“ bewertet, segelten also nach dem Dafürhalten von Scope recht hart am Wind. Das Geschäftsjahr 2010/2011 bewertete Scope dagegen bei Seidensticker mit „BB-„.

          Das zeigt eine deutliche Verbesserung, die vor allem auf der Ertragslage beruht. Aus einer ungenügenden Eigenkapitalrendite nach Steuern („C“) wurde eine ausgezeichnete („AAA“), ähnlich positiv entwickelten sich Gesamtkapital- und Umsatzrendite. Doch noch immer hält Scope Eigenkapitalquote sowie Verhältnis von Gewinnrücklagen und Eigenkapital für ungenügend. Auch hat das Unternehmen den Analysten nach zu viel kurzfristige Schulden.

          Vorhandene Zahlen als Positivum

          Weniger positiv ist die Entwicklung bei Zamek. Gegenüber 2008/2009 hat sich die Note „B“ nicht weiter verbessert. Die Ertragslage wird insgesamt mit „CCC“ als ungenügend eingeschätzt. Lediglich das Verhältnis außerbetrieblicher zu betrieblichen Erträgen wird als ausgezeichnet betrachtet. Vor allem die Eigenkapitalrendite ist gegenüber 2009/2010 zuletzt wieder deutlich schwächer ausgefallen.

          Auf der Vermögensseite bewerten die Analysten das Verhältnis von Vorräten und Umsatz von Jahr zu Jahr schlechter und hielten es zuletzt für völlig ungenügend. Auch die Liquiditätslage wird unter dem Strich schwächer eingeschätzt.

          Immerhin lagen für die beiden Emittenten hinreichend aktuelle Zahlen vor. Indes scheint das mit dadurch bedingt zu sein, dass die Emissionen erst in diesem Frühjahr erfolgten. Für länger am Markt befindliche Markenartikler wie Underberg, Valensina oder Katjes International (Lamy Lutti) lagen dagegen keine aktuellen Zahlen vor. Besonders befriedigend ist das aber nicht. Manch Schieflage mag sich da einstellen, bevor es ein Anleger auch nur ahnen kann.

          Zwar scheint die deutlich höhere Rendite der Zamek-Anleihe die vergleichsweise deutlicheren Verbesserungen der Lage von Seidensticker widerzuspiegeln. Betrachtet man indes die geringfügigen Umsätze in beiden Anleihen, so scheinen Anleger doch die Papiere vor allem längerfristig halten zu wollen. Hier zeigt sich aber in beiden Fällen, dass die Unternehmen trotz der bekannten Namen von Krisen heftig getroffen werden. Und solche könnten für Unternehmen und Anleger zur Unzeit wieder kommen.

          Düstere Lage bei Air Berlin

          Noch negativer fällt die Scope-Bilanz für Air Berlin, den vom Volumen her größten Emittenten von Mittelstandsanleihen aus. Mit „CCC-„ steht der Konzern offenbar mit dem Rücken zur Wand. Dabei war das Geschäftsjahr 2009 der Analysten sogar noch ein „B“ wert, 2011 aber nur noch „CC“. Verbesserungen gab es in den Jahren keine. Auf der positiven Seite sind nur das Verhältnis von Forderungen bzw. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zum Umsatz bzw. zum Materialaufwand zu nennen sowie die Tatsache, dass die Verschuldung eher langfristig strukturiert ist.

          Nachdem Firmenchef Hartmut Mehdorn vergangene Woche laut über einen Verkauf des Geschäftsbetriebs nachdachte und Analysten mit zweistelligen Belastungen aus der Verschiebung der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens rechnen, wird 2012 ein weiteres Verlustjahr. Die Spekulationen der Anleger ruhen auf eine Übernahme durch den Großaktionär, die Luftverkehrsgesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, oder zumindest darauf, dass dieser Air Berlin weiter durchfüttert.

          Missachtung von Zahlen programmiert Enttäuschungen

          Das spekulative Element in Sachen Air Berlin kommt auch in den Anleiherenditen von 10 bis 13 Prozent zum Ausdruck. Doch damit sind die Anleihen im Vergleich zu anderen Werten dieser Rating-Stufe immer noch teuer, die bei eher 20 Prozent liegen.

          Dagegen werden Anleihen von Emittenten aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien trotz einer besseren finanziellen Lage mit Renditen von 40 bis 50 Prozent gehandelt. Daran zeigt sich abermals, dass die tatsächliche finanzielle Lage der Emittenten auf dem Markt für Mittelstandsanleihen offenkundig eine geringere Rolle spielt, als Befürchtungen, die auf der allgemeinen Nachrichtenlage und der Markttrends beruhen.

          Das ist als Indiz dafür zu werten, dass die Bewertung von Mittelstandsanleihen vor allem auf Vermutungen und Hoffnungen beruht. Damit aber sind Enttäuschungen und Verluste fast programmiert. Und so dürfte es nicht Wunder nehmen, wenn in wenigen Jahren die ersten Anleger versuchen werden, ihre Verluste einzuklagen. Verluste, die gar nicht nötig gewesen wären, wenn man weniger auf das gehört hätte, was so gesagt wird und mehr auf das geachtet hätte, was tatsächlich geschah.

          Mittelstandsanleihen - Rating BBB- und besser
          Emittent Kupon Rendite Änderung [1] Fälligkeit Rating [2] Isin
          Senivita 6,500% 4,06% -72 17.05.2016 BBB+ DE000A1KQ3C2
          Windreich I 6,500% 20,82% 175 01.03.2015 BBB+ DE000A1CRMQ7
          Eyemaxx I 7,500% 7,07% 0 26.07.2016 BBB+ [2] DE000A1K0FA0
          Windreich II 6,500% 25,58% -316 14.07.2016 BBB+ DE000A1H3V38
          Eyemaxx II 7,750% 7,80% -11 31.10.2017 BBB+ DE000A1MLWH7
          KTG Agrar I 6,750% 4,11% -94 15.09.2015 BBB DE000A1ELQU9
          German Pellets 7,250% 7,39% 50 01.04.2016 BBB DE000A1H3J67
          Procar 7,750% 7,48% -30 14.10.2016 BBB DE000A1K0FF9
          HKW Personalk. 8,250% 8,65% -6 15.11.2016 BBB DE000A1K0QR1
          KTG Agrar II 7,125% 7,03% 37 05.06.2017 BBB DE000A1H3VN9
          Sic Processing 7,125% 12,76% 50 01.03.2016 BBB-/BBB- DE000A1H3HQ1
          Peach Property 6,600% 7,03% 12 30.06.2016 BBB- DE000A1KQ8K4
          Bastei Lübbe 7,250% 4,27% -118 26.10.2016 BBB/BB+ DE000A1K0169
          Mitec 7,750% 7,82% -41 29.03.2017 BBB- [3] DE000A1K0NJ5
          MT-Energie 8,250% 8,40% 14 04.04.2017 BBB-/BB+ DE000A1MLRM7
          Golfino 7,250% 6,79% -40 04.04.2017 BBB-/BB DE000A1MA9E1
          Albert Reiff 7,250% 4,99% -46 27.05.2016 BBB/BB- DE000A1H3F20
          Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 18.04.2012; [2] Anleihen-Rating; [3] Unter Beobachtung; [4] In Bearbeitung; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten
          Mittelstandsanleihen - Rating-Klasse BB
          Emittent Kupon Rendite Änderung [1] Fälligkeit Rating [2] Isin
          Semper Idem Underberg 7,125% 4,47% -26 19.04.2016 BB+ DE000A1H3YJ1
          FFK 7,250% 6,47% -9 01.06.2016 BB+ DE000A1KQ4Z1
          Eno Energy 7,375% 8,11% 31 30.06.2016 BB+ DE000A1H3V53
          Katjes Internat. 7,125% 5,69% 52 18.07.2016 BB+ DE000A1KRBM2
          Royalbeach 8,125% 8,10% 0 27.10.2016 BB+ DE000A1K0QA7
          Albis Leasing 7,625% 7,61% 3 04.10.2016 BB+ DE000A1CR0X3
          Rena 7,000% 12,26% -436 15.12.2015 BB+ [4] DE000A1E8W96
          Ekosem-Agrar 8,750% 8,60% -18 23.03.2017 BB+/BB- DE000A1MLSJ1
          Dürr 7,250% 3,83% 5 28.09.2015 BB DE000A1EWGX1
          Singulus 7,750% 9,27% 9 23.03.2017 BB DE000A1MASJ4
          Schalke 04 6,750% - - 11.07.2019 BB DE000A1ML4T7
          Golden Gate 6,500% 9,68% 39 11.10.2014 BB DE000A1KQXX5
          GIF 8,500% 8,83% 6 19.09.2016 BB DE000A1K0FF9
          Friedola Gebr. Holzapfel 8,500% 7,25% - 11.04.2017 BB DE000A1MLYJ9
          Nabaltec 6,500% 4,85% -35 15.10.2015 BB DE000A1EWL99
          MS Spaichingen 7,250% 6,16% -11 15.07.2016 BB [4] DE000A1KQZL5
          Scholz 8,500% 7,66% 24 08.03.2017 BB [4] AT0000A0U9J2
          Seidensticker 7,250% 5,64% -17 12.03.2018 BB+/B DE000A1K0SE5
          Valensina 7,375% 6,58% 40 27.04.2016 BB- DE000A1H3YK9
          Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 18.04.2012; [2] Emittenten-Rating; [4] Euler-Hermes; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten
          Mittelstandsanleihen - Rating B+ und schwächer
          Emittent Kupon Rendite Änderung [1] Fälligkeit Rating [2] Isin
          MAG IAS 7,500% 10,90% 147 08.02.2016 B+ DE000A1H3EY2
          Bea 8,000% 6,31% -38 15.03.2016 B+ DE000A1H3GE9
          Uniwheels 7,500% 9,77% 136 19.04.2016 B+ DE000A1KQ367
          Centrosolar 7,000% 39,97% -484 15.02.2016 B DE000A1E85T1
          Solarwatt 7,000% 28,00% -3217 31.10.2015 B DE000A1EWPU8
          SAG Solarstrom I 6,250% 21,24% 551 14.12.2015 B- DE000A1E84A4
          SAG Solarstrom II 7,500% 17,65% 185 10.07.2017 B- DE000A1K0K53
          Payom Solar 7,500% 63,14% 502 08.04.2016 B- [4] DE000A1H3M96
          3W Power 9,250% 11,95% -105 01.12.2015 B- [3] DE000A1A29T7
          Air Berlin I 8,500% 10,26% 162 10.11.2015 CCC- DE000AB100A6
          Air Berlin II 8,250% 12,77% 313 19.04.2018 CCC- DE000AB100B4
          Air Berlin III 11,500% 11,92% 134 01.11.2014 CCC- DE000AB100C2
          DIC Asset 5,875% 6,58% -31 16.05.2016 - DE000A1KQ1N3
          BKN Biostrom 7,500% 9,65% -42 06.06.2016 - DE000A1KQ8V1
          Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 27.02.2012; [2] Emittenten-Rating; [3] Standard & Poor's; [4] Unter Beobachtung; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten

          Weitere Themen

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.