https://www.faz.net/-gv6-7iwxb

Koran konforme Anleihe : Briten wollen islamische Staatsanleihe begeben

Im Sinne des Koran: David Cameron hofft auf islamische Finanzen Bild: Getty Images for 9th World Islam

Der Finanzplatz London soll am schnell wachsenden Geschäft mit islamischen Geldgeschäften mitverdienen. Eine mit dem Koran konforme Anleihe soll das begünstigen.

          2 Min.

          London soll einer der wichtigsten Marktplätze für Finanzgeschäfte werden, die den religiösen Vorgaben des Islam entsprechen. „Ich will, dass London neben Dubai eines der großen Zentren der Welt für die islamische Finanzindustrie wird“, sagte der britische Premierminister David Cameron am Dienstag auf einem Wirtschaftskongress in der britischen Hauptstadt. Zugleich kündigte die Regierung an, im kommenden Jahr als erster Nationalstaat außerhalb der muslimischen Welt eine Anleihe nach islamischem Recht zu begeben. Das Papier soll ein Volumen von rund 200 Millionen Pfund (235 Millionen Euro) haben. „Großbritannien ist dann am besten, wenn es weltoffen ist, sagte Finanzminister George Osborne. Die Londoner Börse plant unterdessen einen Marktindex für islamische Finanzanlagen.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Briten sehen islamische Geldgeschäfte als einen vielversprechenden Wachstumsmarkt: Sie machen derzeit nur rund 1 Prozent des Weltmarkts aus, obwohl rund ein Viertel der Weltbevölkerung muslimischen Glaubens ist. Schätzungen zufolge hat sich das globale Volumen islamischer Transaktionen trotz Weltfinanzkrise seit 2006 auf knapp 1,5 Billionen Dollar mehr als verdoppelt. Auch die Begebung von islamischen Anleihen, den sogenannten Sukuk, ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. „Wir wollen sicherstellen, dass ein großer Teil dieser neuen Investitionen hier in Großbritannien getätigt wird“, sagte Cameron. London gilt als der führende Handelsplatz außerhalb der islamischen Welt, kommt bisher aber nur auf einen Marktanteil von rund einem Prozent.

          „Allah hat den Kauf erlaubt, aber Zinsnehmen verboten“

          Nach den Gesetzen des Islam dürfen bei Geldgeschäften keine Zinsen erhoben werden. Entsprechende Finanzprodukte müssen von einem islamischen Rechtsexperten geprüft und zertifiziert werden. „Allah hat den Kauf erlaubt, aber Zinsnehmen verboten“, heißt es im Koran, der heiligen Schrift des Islam. „Fürchtet Allah und verzichtet auf den ausstehenden Zins, wenn ihr Gläubige seid. Tut ihr es nicht, dann ist euch Krieg von Allah und seinen Gläubigen erklärt.“ Ein Investor darf demnach seine Rendite nicht durch die bloße Bereitstellung von Geld erzielen. Stattdessen muss er eine wirtschaftliche Leistung erbringen, die zum Beispiel eine Gewinnbeteiligung oder eine Mietzahlung rechtfertigt.

          Bild: F.A.Z.

          Damit Transaktionen dem Zinsverbot genügen, sind sie in der Regel mit einem physischen Vermögenswert unterlegt. Im Fall der geplanten britischen Staatsanleihe sollen die Anleger an den Mieteinnahmen aus Regierungsgebäuden partizipieren. Im Jahr 2004 hat bereits Sachsen-Anhalt eine Islamanleihe über 100 Millionen Euro und eine Laufzeit von 5 Jahren begeben. Sie galt damals als Novum in Europa und war ebenfalls mit Einnahmen aus landeseigenen Immobilien unterlegt. Vergangenes Jahr bot der kleine Münchner Finanzdienstleister FWU Anlegern eine Anleihe nach islamischem Recht über 55 Millionen Dollar (40 Millionen Euro) zur Zeichnung an.

          Islamanleihe hindert britischen Staat nicht an Geschäften mit Israel

          Auch große europäische und amerikanische Kreditinstitute wie die Deutsche Bank, Citi Group, Barclays und BNP Paribas sind im Geschäft mit islamischen Finanzdienstleistungen aktiv. An der Londoner Börse werden derzeit 49 Islamanleihen und eine Reihe von börsennotierten islamischen Investmentfonds gehandelt. Große Immobilienprojekte, wie das neue Bürohochhaus „The Shard“ an der Themse, wurden mit Hilfe islamischer Finanzierungsmethoden gebaut. Das umgerechnet 1,9 Milliarden Euro teure höchste Gebäude in der Europäischen Union wurde maßgeblich von Investoren aus dem Golfemirat Qatar bezahlt.

          Außenpolitisch können die islamischen Finanzprodukte für die Briten allerdings brisant sein. So sah sich die Regierung bereits genötigt, darauf hinzuweisen, dass die angekündigte Islamanleihe den britischen Staat nicht daran hindere, weiter Geschäfte mit Israel zu betreiben. Das wichtigste Zentrum für islamische Finanzgeschäfte ist zudem Iran. Das Land ist wegen seiner umstrittenen Atompolitik vom Westen mit weitreichenden Wirtschaftssanktionen belegt worden. Nach Berechnung des britischen Fachmagazins „The Banker“ entfallen 36 Prozent aller islamischen Finanzgeschäfte auf Iran. An zweiter und dritter Stelle folgen Malaysia und Saudi-Arabien. In der Türkei werden dagegen nur rund 5 Prozent aller Geldtransaktionen nach islamischem Recht abgewickelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.