https://www.faz.net/-gv6-6w3k4

Gute Haushaltsentwicklung : Der Bund schraubt seine Mittelaufnahme zurück

Staatsanleihen und Bundeswertpapiere Bild: F.A.Z.

Tritt auf die Schuldenbremse: Im kommenden Jahr will der Bund 250 Milliarden Euro an Schuldtiteln begeben. Auch im restlichen Euroraum gehen die Emissionsplanungen deutlich zurück

          Die Bundesregierung schraubt ihre Mittelaufnahme im kommenden Jahr deutlich zurück. Wie die Finanzagentur, der Schuldenverwalter des Bundes, am Mittwoch mitteilte, plant der deutsche Staat 2012 zur Haushaltsfinanzierung Anleiheemissionen von 250 Milliarden Euro. Im zu Ende gehenden Jahr hat der Bund Schuldtitel über 275 Milliarden Euro am Kapitalmarkt plaziert. Ursprünglich waren 302 Milliarden Euro geplant gewesen. Die Reduktion hatte die Finanzagentur mit der guten Haushaltsentwicklung begründet. Allein im vierten Quartal waren die Emissionspläne um 16 auf 52 Milliarden Euro gesenkt worden.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Zuge der Finanzkrise, die im Herbst 2008 mit dem Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers eskaliert war, musste der Bund noch deutlich mehr Anleihen begeben, um seine Stützungspakete für Banken und Konjunktur zu finanzieren. Im Jahr 2009 erreichte die Emission von Bundesanleihen mit 329 Milliarden Euro den höchsten Wert der vergangenen zehn Jahre. Auch 2010 blieb das Emissionsvolumen mit 323 Milliarden Euro hoch. Der für das Jahr 2012 geplante Wert von 250 Milliarden Euro ist hoch, da diese Summe in den Jahren 2001 bis einschließlich 2008 niemals erreicht worden war.

          Die meisten Emissionen plant Italien

          Auch das um seine erstklassige Bonitätsnote (AAA) kämpfende Frankreich tritt auf die Schuldenbremse. Finanzminister François Baroin legte am Dienstag die geplanten Neuemission an mittel- und langfristigen Anleihen auf 178 Milliarden Euro fest. Das sind 6 Milliarden Euro weniger als in diesem Jahr. Die britische Investmentbank Barclays Capital erwartet im kommenden Jahr eine Mittelaufnahme der Euroländer über insgesamt 794 Milliarden Euro. Davon entfallen fast 60 Prozent auf das erste Halbjahr. Die meisten Emissionen plant Italien mit 220 Milliarden Euro.

          Diese Schätzung bezieht sich aber nur auf sogenannte Kapitalmarktinstrumente, die eine Laufzeit von mindestens zwei Jahren aufweisen. Hier plant der Bund Emissionen über 170 Milliarden Euro, während die restlichen 80 Milliarden Euro über Geldmarktinstrumente mit einer Laufzeit von höchstens zwölf Monaten aufgenommen werden sollen. Im Euroraum rechnet Barclays 2012 mit einem Volumen von 610 Milliarden Euro an neuen Geldmarktpapieren. Davon dürften 144 Milliarden Euro auf Italien und 187 Milliarden Euro auf Frankreich entfallen.

          Im langfristigen Vergleich bleibt das von den Euroländern im kommenden Jahr geplante Emissionsvolumen laut Barclays hoch. Denn der historische Durchschnittswert für mittel- und langfristige Anleihen fällt mit 670 Milliarden Euro um 124 Milliarden Euro oder 16 Prozent deutlich geringer aus. Ähnlich wie beim Bund gehen die Emissionsplanungen im Euroraum gegenüber den Jahren 2009 und 2010 deutlich zurück. Damals hatten die Euroländer zur Bewältigung der Finanzkrise Anleihen über 932 beziehungsweise 952 Milliarden Euro emittiert.

          Im Euroraum Tilgungen über rund 638 Milliarden Euro

          Ein deutliches Gedränge wird an den Finanzmärkten im ersten Quartal erwartet. Die Euroländer wollen zwischen Januar und Ende März Schuldtitel über 236 Milliarden Euro aufnehmen. Der Bund plant in diesem Zeitraum die Begebung von Kapitalmarktinstrumenten über 43 Milliarden Euro. Hinzu kommen Geldmarktinstrumente, die sogenannten Schatzanweisungen (Bubills) über 21 Milliarden Euro.

          Die Tilgungen des Bundes belaufen sich im kommenden Jahr nach den Angaben der Finanzagentur auf 216,2 Milliarden Euro. Die Zinszahlungen sollen sich auf 35,3 Milliarden Euro belaufen. Damit fließen an die Investoren insgesamt 251,5 Milliarden Euro zurück. Das sind 1,5 Milliarden Euro mehr, als sich der Bund von ihnen leihen möchte. Im Laufzeitenbereich von zwei bis 30 Jahren will der Bund knapp 160 Milliarden Euro tilgen. Um 10 Milliarden Euro höher fallen seine Emissionspläne an diesen mittel- und langfristigen Schuldtiteln aus.

          Im Euroraum prognostizieren die Barclays-Analysten Tilgungen über rund 638 Milliarden Euro. Auf Griechenland, Portugal und Irland - alle drei Länder erhalten Hilfskredite der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds - entfallen davon 39 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Neues Dax-Hoch oder Störfeuer?

          Wochenausblick : Neues Dax-Hoch oder Störfeuer?

          In der neuen Handelswoche könnte die neu ausgelöste Zinssenkungsfantasie die Kurse im Dax weiter nach oben treiben. Der Weg zum Jahreshoch wäre frei, auf der anderen Seite drohen aber auch Störfeuer.

          Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrug im Netz : Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrügern gelingt es verstärkt, an Zugangsdaten zum Online-Banking zu gelangen. Die Schadensummen haben aus Sicht des Versicherers R+V deutlich zugenommen.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.