https://www.faz.net/-gv6-82zpb

Größter Rentenfonds : Ein Indexfonds überholt Pimco

Auf neuer Mission: Der ehemalige amerikanische Notenbank-Chef Ben Bernanke soll Pimco als Berater wieder nach vorne bringen. Bild: AFP

Pimco Total Return ist vom Thron gestoßen worden: Den Titel als größten Rentenfonds hält nun ein Fonds von Vanguard. Doch der langjährige Spitzenreiter Pimco gibt sich nicht geschlagen.

          Etwas mehr als sieben Monate ist es mittlerweile her, dass der an der Wall Street als Anleihekönig bekannte Starinvestor Bill Gross die kalifornische Fondsgesellschaft Pimco im bitteren Streit verlassen hat. Nun hat ein Indexfonds das lange von Gross gemanagte Vorzeigeprodukt der Gesellschaft, den Pimco Total Return, endgültig vom Thron gestoßen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nachdem Kunden von Pimco auch im April 5,6 Milliarden Dollar aus dem Fonds abzogen haben, ist der Total Return nicht mehr der größte Rentenfonds der Welt. Dieser Titel gebührt nun dem Total Bond Market Index Fund des Konkurrenten Vanguard. Der Fonds verwaltete Ende April nach vorläufigen Angaben 117,3 Milliarden Dollar. Der Pimco Total Return kam nur noch auf 110,4 Milliarden Dollar.

          Seit Pimco-Mitgründer Gross Ende September zum Konkurrenten Janus Capital gewechselt ist, haben Klienten, darunter Privatanleger und große Pensionskassen, mehr als 110 Milliarden Dollar aus dem Total Return abgezogen. Da die Wertentwicklung des Fonds im Jahr vor Gross’ Wechsel schon überraschend schlecht ausgefallen war, hatten viele Kunden schon vorher viele Fondsanteile zurückgegeben. Gross hatte unter anderem zu früh auf steigende Zinsen in Amerika gewettet.

          Pimco erzielte dennoch eine gute Rendite

          Seit April 2013 ist das verwaltete Vermögen des Total Return jeden Monat geschrumpft. Der Fonds ist mittlerweile nur noch ein Schatten seiner selbst. Zu seinen besten Zeiten verwaltete Gross in dem Fonds 293 Milliarden Dollar. Da Fondsgesellschaften für die Verwaltung der Gelder Gebühren erhalten, wirkt sich das negativ auf die Gewinnentwicklung aus. Pimco ist eine Tochtergesellschaft des Münchner Versicherers Allianz.

          Für Pimco sind die anhaltenden Abflüsse besonders bitter, weil sich die Wertentwicklung des inzwischen von drei Fondsmanagern veranworteten Total Return durchaus sehen lässt. Nach Angaben von Pimco hat er seit Anfang des Jahres nach Gebühren eine Rendite von 1,62 Prozent erzielt. Den entsprechenden Vergleichsindex haben die Fondsmanager damit um 0,38 Prozentpunkte geschlagen. Damit zählen sie zum besten Fünftel vergleichbarer Fonds.

          Rücktritt von Bill Gross löste Erdbeben aus

          Der Manager des Vanguard Total Bond Market Index Fonds kann das nicht von sich behaupten, weil sein Anlageziel einzig die Abbildung eines Vergleichsindex ist. „Es ist nicht seine Aufgabe, ihn zu schlagen“, erläutert Thomas Boccellari, Analyst beim Fondsinformationsdienst Morningstar.

          Der Wechsel von Gross, der mit seinem Rücktritt einem bevorstehenden Rauswurf zuvorgekommen war, hatte für ein mittleres Erdbeben in der Fondsbranche gesorgt. Er war wegen seiner jahrzehntelangen Erfolge zum bekanntesten Rentenfondsmanager in Amerika geworden. Er war omnipräsent in den Wirtschaftsmedien und das Gesicht von Pimco. Nachdem er aber mit einigen Wetten daneben lag, wurden nach und nach Personalquerelen bei Pimco publik. Gross wurde von Mitarbeitern ein erratischer und herrischer Führungsstil vorgeworfen.

          Eine Zäsur war auch der Rücktritt von Mohamed El-Erian Anfang 2014, der neben Gross das zweite Gesicht von Pimco gewesen war. El-Erian ging zumindest teilweise, weil er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wollte. Aber der damalige Vorstandsvorsitzende von Pimco, der als designierter Nachfolger von Gross als alleiniger Chefanleger von Pimco galt, war auch mit seinem exzentrischen Kollegen aneinandergeraten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.