https://www.faz.net/-gv6-8m41a

Schuldenkrise : Notenbank hält baldige Kapitalmarkt-Rückkehr Griechenlands für möglich

  • Aktualisiert am

Griechenland will zurück an den Kapitalmarkt. Bild: dpa

Griechenlands Notenbank nennt ehrgeizige Ziele für eine mögliche Rückkehr des hoch verschuldeten Landes an den Kapitalmarkt.

          1 Min.

          Griechenland könnte schon bald wieder an den Kapitalmarkt zurückkehren. Der stellvertretende Zentralbankchef Yannis Mourmouras sprach am Donnerstag vom ersten Quartal 2017. Dafür müssten allerdings mehrere Voraussetzungen erfüllt sein, sagte er auf einer Veranstaltung in New York. Für Griechenland läuft derzeit das dritte Hilfsprogramm im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Im Gegenzug muss der Ägäis-Staat strenge Reformauflagen umsetzen.

          "Griechenlands Aufnahme in das EZB-Anleihenkaufprogramm könnte ein Katalysator für eine Rückkehr an die internationalen Kapitalmärkte irgendwann im ersten Quartal 2017 sein", sagte Mourmouras. Vorbedingung für die Aufnahme ist, dass die Schuldentragfähigkeit des Landes als gesichert gilt. Zudem muss eine Zwischenüberprüfung von Reformfortschritten abgeschlossen sein. Verzögerungen in diesen Fragen wären "kostspielig für das Land", warnte Mourmouras.

          Weitere Themen

          Geringste Dividenden seit langem

          Studie der DZ Bank : Geringste Dividenden seit langem

          Die Aktienkurse haben sich kräftig erholt, doch die Ausschüttungen an Aktionäre sinken auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.

          Topmeldungen

          Notbetreuung in einer Grundschule in Brandenburg

          Wie lange ohne Schule? : Bildung ist mehr als Betreuung

          Statt Kindergeld-Prämien zu zahlen, sollte der Staat mit dem Geld besser Reihentests finanzieren. Dadurch wäre ein geregelter Schulbetrieb wieder möglich. Der ist dringend nötig.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.