https://www.faz.net/-gv6-qfdi

Genussscheine : Eurohypo und Commerzbank zahlen nicht

Weniger Licht als Schatten Bild: REUTERS

Genussscheininhaber müssen diese Erfahrung immer wieder machen. Sie haben keine Anleihe gekauft. Fehlt dem Unternehmen der Gewinn, gibt es keine Zinsen. Diesmal trifft es Eurohypo und Commerzbank. Und wie es aussieht, kommen die Anleger noch glimpflich davon.

          2 Min.

          Insgesamt waren die Ergebnisse, die die Commerzbank am Montagabend für das dritte Quartal vorlegte unerfreulich, obwohl die Bank unerwartet einen operativen Gewinn erwirtschaftet, der indes vorwiegend aus Zuschreibungen auf den Wert problematischer Wertpapiere resultierte.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es waren vor allem die Töchter, die letztlich der Bank einen Milliardenverlust bescherten und den unter anderem die Genussscheininhaber mit ausbaden müssen, die auf ihre Kuponzahlungen verzichten müssen

          Abschreibungsgeschichte

          Auf den Firmenwert des Immobilienfinanzierers Eurohypo schrieb die Bank 650 Millionen Euro und setzte damit das unglückliche Kapitel fort, dass sie Ende 2001 begonnen hatte, als sie ihre Rheinhyp mit der Deutschen Hyp der Dresdner Bank und der alten Eurohypo der Deutschen Bank zwangsverheiratete.

          Kaum anderthalb Jahre danach schrieb die Commerzbank einen dreistelligen Millionenbetrag ab. der damalige Konzernchef Müller, räumte ein, der Wertansatz sei eine Fehleinschätzung gewesen. Zudem hatten faule Kredite übernommen werden müssen. 2004 verzichtete man wie die anderen Großaktionäre auf die Dividende. Noch 2005 verbuchte die Eurohypo Restrukturierungskosten, bevor sie dann zur Gänze von der Commerzbank übernommen wurde.

          Keine Herabsetzung des Nominalwerts erwartet

          Nun müssen manche Anleger auf ihre Zinsen verzichten, so die Inhaber eines alten Rheinhyp-Genusscheins, der Ende 2012 ausläuft und von Preferred Securities, die durch die Zweckgesellschaften Eurohypo Capital Funding Trust I und II begeben wurden. Letztere wurden von den Rating-Agenturen zuletzt am unteren Ende der Rating-Skala mit „Caa1“ bzw. „CCC“ eingeordnet. 2003 waren sie einmal mit einem Rating von „A3“ bzw. „BBB+“ gestartet. Besichert waren diese mit Nachranganleihen der Eurohypo.

          Für das Gesamtjahr rechnet die Commerzbank nun sowohl im Konzern als auch in der AG mit einem negativen Ergebnis. Und daher gehen auch diejenigen Privatanleger leer aus, die in Genussscheine der Commerzbank investiert haben.

          Dabei können sie von Glück sagen, wenn Ihnen nur der Zins entgeht. Denn, wie die Commerzbank mitteilte, werde man „soweit erforderlich und rechtlich zulässig Rücklagen sowie Sonderposten auflösen, um die Herabsetzung des Buchwerts ihrer Eigenkapitalinstrumente zu vermeiden“.

          Das bedeutet anders gewendet, falls rechtliche Aspekte dem entgegenstehen oder die Verluste im vierten Quartal noch steigen, werden die Nominalwerte der Genussscheine herabgesetzt. Das könnte für die Inhaber der zum Jahresende 2009 und 2010 fälligen Genussscheine eine schmerzliche, verminderte Rückzahlung bedeuten, wobei dies allerdings aus heutiger Sicht nicht unbedingt zu erwarten ist. Immerhin verfügte die Commerzbank zum 30. Juni über Kapital- und Gewinnrücklagen von mehr als 13 Milliarden, die Eurohypo von mehr als 5 Milliarden Euro.

          Verlust bei Eurohypo-Scheinen weniger schmerzlich

          Die Inhaber des Eurohypo-Genusscheins dagegen haben auch im unglücklichen Falle bessere Chancen. Immerhin will die Commerzbank spätestens 2011 wieder profitabel sein.

          Was allerdings auch bedeuten kann, dass es im kommenden Jahr wieder nichts gibt. Das drückt die Rendite der Genusscheine gewaltig. Die 2009 fälligen rentieren sich für Erstzeichner um 10 Prozent weniger. für den 2010er-Schein wären es 20 Prozent.

          Leichter verschmerzen können den Zinsausfall vielleicht die Eurohypo-Genusscheininhaber. da dieser variabel mit einem Aufschlag von 150 Basispunkten verzinst wird, hätte es aufgrund des Zinstals wohl sowieso nur etwa 2,75 Prozent gegeben und damit den niedrigsten Zins der bisherigen Laufzeit von neun Jahren. Trotzdem schlägt sich dies mit rund 30 Basispunkten auf die bisherige Rendite nieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.