https://www.faz.net/-gv6-nz3p

Geldmarkt : Zinsen auf Rekordniveau

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Große Nervosität vor dem Jahresultimo: Die Banken fürchten zum Bilanzstichtag um ihre Liquidität. Doch der Zinsanstieg belastet auch Unternehmen und private Haushalte, die Hypotheken oder Ratenkredite aufgenommen haben.

          2 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht mit einer ganzen Serie von Refinanzierungsgeschäften, Ruhe in den Geldmarkt zu bringen. Bei den Geldhändlern der Banken ist die Nervosität gleichwohl weiterhin hoch. Die Banken befürchten, am Bilanzstichtag zum Jahresultimo in rufschädigende Liquiditätsnöte zu geraten oder ungünstige Bilanzkennziffern ausweisen zu müssen. Vor diesem Hintergrund ist der Euribor-Zins für Dreimonatsgeld am Dienstag auf 4,93 Prozent gestiegen, den bislang höchsten Wert in der seit dem Sommer brodelnden Liquiditätskrise.

          Neben dem Euribor-Zins für Dreimonatsgeld sind auch die Zinsen für Monats-, Zweimonats- und Jahresgeld ähnlich hochgeschnellt. Darin spiegelt sich, dass derzeit nur wenige Banken bereit sind, anderen Instituten Geld über den Jahresultimo hinaus zu leihen. Ein Grund dafür ist das Misstrauen der Banken untereinander, das durch immer neue Verlustmeldungen - wie nun von der Schweizer Großbank UBS - geschürt wird. Zudem befürchten viele Banken, dass sie aufgrund plötzlicher Kundentransaktionen kurz vor Jahresschluss selbst einen großen Liquiditätsbedarf haben könnten.

          Auch private Hypotheken und Kredite sind betroffen

          Der Anstieg der Geldmarktzinsen trifft dabei nicht nur die Banken. Denn auch viele variabel verzinsliche Kredite, die Unternehmen aufgenommen haben, orientieren sich am Dreimonats-Euriborzins. Gleiches gilt in einigen Ländern für Hypothekendarlehen. In Spanien zum Beispiel - wo der Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren haussiert hat - werden die Hypothekenzinsen einmal jährlich neu am Euribor-Jahreszins ausgerichtet. Aufgrund dieses Effekts haben sich für mehrere Millionen Haushalte in Spanien und anderen Ländern die Zinsen für Hypothekenlasten in den vergangenen Monaten spürbar erhöht.

          Ähnliches gilt für ungezählte Ratenkredite, die Verbraucher aufgenommen haben. Viele Volkswirte erwarten, dass die betroffenen Unternehmen weniger investieren, die betroffenen Haushalte weniger konsumieren werden - und sich die Konjunktur im Euro-Raum deshalb abkühlen wird. Alle Bemühungen der EZB, den wichtigen Dreimonatszins wieder auf Normalhöhe von etwa 0,15 Prozentpunkten oberhalb des Leitzinses zurückzumanövrieren, blieben bislang erfolglos.

          Tagesgeldzins unterliegt starken Schwankungen

          Der Zins für Tagesgeld - also für Interbankenkredite mit eintägiger Laufzeit - unterliegt seit Ausbruch der Krise ungewöhnlich starken Schwankungen (siehe Graphik). Ein Grund dafür ist, dass viele Banken wegen der allgemeinen Unsicherheit auf ihrem Konto bei der Zentralbank Liquidität horten. Das wiederum führt immer wieder dazu, dass das Gesamtangebot an Liquidität, das die EZB den Banken über Refinanzierungsgeschäfte gegen Zins bereitstellt, nicht ausreicht.

          Dann schnellt der Zins für Tagesgeld in die Höhe. An anderen Tagen ist das Angebot aber plötzlich größer als die Nachfrage, so dass der Zins absackt (siehe Grafik). Um den Zins für Tagesgeld nahe an dem von ihr derzeit als angemessenen betrachteten Leitzins von 4 Prozent zu halten, hat die EZB seit dem Sommer regelmäßig zusätzliche Liquidität in den Markt geschleust, bisweilen aber auch abgezogen.

          Mindestreservepflicht der Banken erfüllt

          In den vergangenen Tagen hat sie nun eine ganze Serie solcher Geschäfte durchgeführt: Am Dienstag, dem letzten Tag der jüngsten Mindestreserveperiode, legten Banken bei ihr 21 Milliarden Euro zum Jahreszins von 4 Prozent für einen Tag an. Am Freitag hatte die EZB über ein ähnliches Geschäft bereits 8 Milliarden Euro Liquidität aus dem Markt gezogen. An diesem Mittwoch werden den Banken dann zwei neue Refinanzierungsgeschäfte gutgeschrieben.

          Eines über 60 Milliarden Euro zum Durchschnittszins von 4,88 Prozent mit einer Laufzeit von 92 Tagen. Ein zweites über 218,5 Milliarden Euro zum Durchschnittszins von 4,21 Prozent lauft sieben Tage. Durch diese beiden Geschäfte werden die Banken in den kommenden sieben Tagen rund 35 Milliarden Euro mehr zur Verfügung haben, als sie nach Berechnungen der EZB benötigen werden, um die Mindestresereverpflicht, die Bargeldnachfrage der privaten Kundschaft und andere Aufgaben zu erfüllen.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.