https://www.faz.net/-gv6-zzpi

Gastbeitrag : Rating-Agenturen: Regulierer im Dilemma

  • -Aktualisiert am

Roman Inderst & Jan Pieter Krahnen: Ein Plädoyer gegen mehr Regulierung Bild: Privat

Für so manchen Beteiligten an der Finanzmarktkrise scheinen sich die Rating-Agenturen als Sündenbock anzubieten. Doch die Forderungen nach mehr Regulierung schießen über das Ziel hinaus, meinen die Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Roman Inderst und Jan Pieter Krahnen.

          4 Min.

          Auf beiden Seiten des Atlantiks schießen sich Finanzmarktregulierer und Politiker auf die Rating-Agenturen ein, ohne dass sich Widerstand regt. Den Banken, die bei der andauernden Finanzmarktkrise keine gute Figur abgaben, kommen die Rating-Agenturen als Sündenbock gerade recht. Lenkt dies doch von Ärgerem wie etwa einer Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften ab.

          Und den Rating-Agenturen selbst ist es vielleicht gar nicht so unrecht, wenn eine verschärfte Regulierung Eintrittsbarrieren für mögliche Wettbewerber erhöht und damit die zaghaften Versuche in Richtung mehr Wettbewerb wieder zunichte macht. Diese hatten noch kurz vor der Krise dazu geführt, dass in den Vereinigten Staaten der Kreis der zugelassenen Rating-Agenturen auf sieben erweitert wurde.

          Mehr Regulierung führt zu mehr Haftung der öffentlichen Hand

          Falsch verstandener Regulierungseifer im Sinne einer Überwachung und Reglementierung der Arbeitsweise der Agenturen schafft eine gefährliche und unerwünschte Folgewirkung: die drohende Mithaftung der öffentlichen Hand bei Kreditausfällen. Allenfalls kann die Finanzaufsicht helfen, die Transparenz und Glaubwürdigkeit von Ratings zu unterstützen. Wir plädieren deshalb dafür, die Rolle zu überdenken, die Ratings bei der Finanzaufsicht spielen können, und für eine weitgehende Abschwächung des Regulierungsanspruchs.

          Was können Rating-Agenturen eigentlich leisten? Es ist ein Irrglaube, dem auch die Neuordnung der Risikoaufsicht unter Basel II zum Teil anhängt, dass die Information aus den Ratings einen direkten Bezug hat zu „systemischem Risiko“ - also zu der Gefahr, dass im Zuge einer Kettenreaktion viele Finanzinstitute gleichzeitig in eine Schieflage geraten.

          Tatsächlich gibt das Rating eines Finanzinstrumentes nur Auskunft über die Bonität, das heißt, die Ausfallwahrscheinlichkeit eines einzelnen Instituts oder einer einzelnen Anleiheproduktes. Aus Sicht des systemischen oder Gesamtmarktrisikos kommt es aber darauf an, inwieweit sich diese Einzelausfälle gleichzeitig realisieren. Rating-Informationen geben darüber keine Auskunft.

          Ratings eignen sich nur für einfache Einzelfälle

          Seit Jahrzehnten werden Ratings auch für den Investorenschutz eingesetzt. Gewisse Vermögen sollen demnach nur in Wertpapiere ab einer gewissen Bonitätsstufe investiert werden. Hier trägt auch die Finanzaufsicht zu einer Nachfrage nach Ratings bei. Das Einspannen der Rating-Agenturen für die Aufsicht sollte sich dabei auf einfache Produkte beschränken. Die aktuelle Krise zeigt, dass bei komplexen Produkten das „Modellrisiko“ erheblich ist und oft ignoriert wird.

          Nachdem wir die mögliche Rolle von Ratings einschränkend beschrieben haben, stellt sich die Frage nach den sinnvollen Aufgaben einer Rating-Aufsicht, über die schiere Registrierung hinaus. Diese kann sich einerseits mit dem Arbeitsprozess befassen, also den verwendeten Rating-Verfahren, und andererseits mit dem Arbeitsresultat, also der Angemessenheit der ergangenen Rating-Urteile, der Rating-Qualität.

          Überwachung der Rating-Verfahren ist der falsche Weg

          Vor jeder Regulierung des erstgenannten Arbeitsprozesses, etwa im Sinne einer Verfahrensüberwachung bei Rating-Agenturen, können wir nur warnen, weil sich daraus eine Mitverantwortung des Staates für veröffentlichte Rating-Urteile begründet. Dies ist unvereinbar mit privatwirtschaftlich organisierten Rating-Agenturen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.