https://www.faz.net/-gv6-85l5j

Folgen des Niedrigzinses : Die große Umverteilung

Arm und reich: Vor den Zinsen sind nicht alle Sparer gleich. Besonders, wer wie in dieser Illustration ein Sparbuch hat, bekommt oft weniger für seine Geld Bild: dpa

Die Zinsen sind niedrig wie nie. Das trifft arme und reiche Sparer. Aber wer leidet am meisten? Eines ist sicher: Für die Entwicklung der Ungleichheit in Deutschland ist ein anderer Faktor ausschlaggebend.

          6 Min.

          Seit mehr als sechs Jahren ärgern sich die Deutschen nun schon darüber, dass die Zinsen so extrem niedrig sind: Es gibt fast nichts mehr aufs Ersparte. Mickrige 0,41 Prozent zahlen die Banken im Augenblick im Durchschnitt auf dem Tagesgeldkonto. Und für Bundesanleihen mit zehn Jahren Laufzeit (deren Renditen zuletzt ein wenig gestiegen sind, so dass manch einer schon Hoffnung schöpfte) bekommt man mit 0,89 Prozent auch alles andere als viel. Die Zinsen sind praktisch abgeschafft – sie gehören schon fast zu den Dingen, über die alte Leute von früher erzählen. Jahr für Jahr entgehen den Sparern in Deutschland deshalb im Vergleich zum Zinsniveau von 2007 rund 60 bis 70 Milliarden Euro, wie das Ifo-Institut in München einmal ausgerechnet hat.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zwar streiten sich die Ökonomen, wer wie viel Verantwortung für diese Entwicklung trägt. Die Europäische Zentralbank unter Präsident Mario Draghi hat die niedrigen Leitzinsen hierzulande formal festgesetzt. Zumindest die kurzfristigen Zinsen im Euroraum wie etwa das Tagesgeld hat sie damit fest im Griff. Aber das Phänomen der Niedrigzinsen insgesamt scheint größer zu sein und in vielen Teilen der Welt aufzutreten. Dabei mögen Spätfolgen der Finanzkrise eine Rolle spielen oder auch ein Ungleichgewicht zwischen hohen Ersparnissen aus alternden Industriegesellschaften bei zu wenigen lukrativen Anlagemöglichkeiten, wie eine Reihe von Wissenschaftlern glaubt.

          Eines jedoch ist sicher: Die Ära der Niedrigzinsen ist eine Phase der Umverteilung. Die Nullzinspolitik begünstigt alle Menschen, die Schulden haben, weil sie weniger Zinsen zahlen müssen. Und sie trifft Menschen, die Geld gespart haben und dafür weniger Zinsen bekommen als in halbwegs normalen Zeiten.

          Weniger klar ist: Trifft das vor allem die Reichen, weil sie schlicht mehr Geld auf der Bank haben? Oder vor allem die Armen, weil diese weniger Möglichkeiten haben, durch eine geschickte Anlagestrategie den Folgen der Niedrigzinspolitik zu entkommen?

          Gleich eine ganze Reihe von Studien hat sich in jüngster Zeit intensiv mit dieser Frage beschäftigt. Sie kommen zum Teil zu recht verschiedenen Ergebnissen. Das mag mit unterschiedlichen politischen Intentionen der Verfasser zusammenhängen – oder auch mit dem jeweils verwendeten Datenmaterial. Immerhin aber lassen sich bestimmte Grundmuster in allen Studien erkennen.

          Zunächst einmal ist klar: Wer gar kein Geld auf seinem Sparkonto hat, den können niedrige Zinsen kaum treffen. Die untersten 20 Prozent in der Vermögenspyramide in Deutschland haben so wenig auf der hohen Kante, dass ihnen die Niedrigzinsphase zumindest unmittelbar nicht viel anhaben kann.

          Reichere wählen klügere Anlagestrategien

          Dann scheint es eine mittlere Gruppe in der Vermögensverteilung zu geben, die zwar ein bisschen Erspartes hat, aber nicht wirklich viel. Diese Gruppe scheint besonders von den Niedrigzinsen getroffen zu werden. Die Menschen, die zu dieser Mittelschicht gehören, haben Geld auf dem Konto, aber beispielsweise nicht viele Aktien. Das Geld, das sie haben, wollen sie halbwegs flüssig halten, weil sie es für unvorhergesehene Ereignisse brauchen. Es scheint ihnen zu wenig, als dass sie es in riskantere Anlageformen stecken - in denen es im schlimmsten Fall weg sein kann, in einem weniger schlimmen Fall aber auch gerade dann nicht verfügbar, wenn man es braucht. Das Vermögen dieser Leute stagniert auf Giro- und Tagesgeldkonten – und wenn die Inflation etwas steigt, verlieren sie sogar unter dem Strich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.