https://www.faz.net/-gv6-yg56

Folgen der Immobilienkrise : Finanzkrise führt in Amerika zu einer Klagewelle

  • -Aktualisiert am

Amerikas Häusermarkt bleibt ein Problem Bild: AFP

Im Nachgang der Finanzkrise müssen sich amerikanische Banken verantworten. Anleger werfen ihnen falsche Angaben über Risiken von Hypothekenpapieren vor. Die Aufsichtsbehörde NCUA fordert 25 Milliarden Dollar Schadensersatz.

          In den Vereinigten Staaten wächst der juristische Druck auf Banken, die im Vorfeld der Finanzkrise im Geschäft mit Hypothekenanleihen engagiert waren. Dazu gehört auch die Deutsche Bank. Behörden und Kunden werfen den Banken in zahlreichen Klagen vor, die Risiken dieser Wertpapiere nicht richtig dargestellt zu haben. Die mit Immobiliendarlehen besicherten Anleihen hatten im Zuge der Krise an Wert verloren.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Unter anderem fordert jetzt die amerikanische Aufsicht für Genossenschaftsbanken, die National Credit Union Administration (NCUA) von mehreren Banken Schadensersatz in Milliardenhöhe. Die Behörde hatte 2009 und 2010 fünf sogenannte Corporate Credit Unions übernommen, die wegen der Verluste mit Hypothekenanleihen zusammengebrochen waren. In den Vereinigten Staaten gibt es fast 8000 Genossenschaftsbanken für Lehrer, Feuerwehrleute oder Kirchen. Die Corporate Credit Unions fungieren dabei wie eine Art Großhändler, sie verwalten die Einlagen der kleineren Institute und wickeln Dienstleistungen wie den Scheckverkehr ab.

          Behörde droht mit Klage

          Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ fordert die NCUA von den Banken nun die Erstattung von Hypothekenanleihen im Nennwert von 50 Milliarden Dollar. Die Papiere sind aktuell nur noch rund 25 Milliarden Dollar wert. Sollten die Banken der Forderung nicht nachkommen, will die Behörde klagen. Zu den Beschuldigten gehören Goldman Sachs, die Bank of America, die Citigroup und J.P. Morgan Chase.

          Der Vorstoß der NCUA gilt als einer der bisher aggressivsten Versuche der Regierung, Banken an der Wall Street wegen der Finanzkrise zur Verantwortung zu ziehen. Diese Banken hatten aus Hypotheken Anleihepakete geschnürt und sie an Investoren verkauft. Damit wurden neue Hypotheken finanziert, die mit zur später geplatzten spekulativen Blase am Häusermarkt beigetragen hatten.

          Einstellen auf lange Auseinandersetzungen

          Andere Aufsichtsbehörden wie die Einlagensicherung FDIC, die Notenbank Fed und das Finanzministerium halten ebenfalls Hypothekenanleihen als Konsequenz verschiedener Rettungsmaßnahmen während der Finanzkrise. Diese Behörden haben den Banken, die diese Anleihen geschnürt und vertrieben hatten, bisher allerdings nicht mit breitangelegten juristischen Schritten gedroht. Die FDIC übernahm in einem Fall aber die Klägerrolle von einer zusammengebrochenen kleinen Regionalbank. Die Riverside National Bank of Florida hat mehr als ein Dutzend Wall-Street-Banken beschuldigt, die Risiken von komplexen Hypothekenanleihen, sogenannten Collateralized Debt Obligations, falsch dargestellt zu haben.

          Im Februar hat der große Schadensversicherer Allstate eine Klage gegen die Citigroup und die Deutsche Bank angestrengt. Allstate fordert Schadensersatz für Verluste bei Hypothekenanleihen im Nennwert von mehr als 385 Millionen Dollar. Ähnliche Klagen hatte Allstate bereits gegen die Bank of America und J.P. Morgan Chase eingereicht. Die Banken hätten die Wertpapiere als „sicher“ bezeichnet, da sie hohe Bonitätsnoten hatten und mit hochwertigen Darlehen besichert gewesen sein sollten. Tatsächlich hätten die Banken aber gewusst, dass viele Darlehen hohe Risiken beinhalteten. Das habe zu „signifikanten Verlusten“ für Allstate geführt, hieß es in den Klageschriften.

          Einige der Beteiligten stellen sich bereits auf lange Auseinandersetzungen ein. „Jeder Investor, der sich zu einer Klage entscheidet, sollte vorher wissen, dass der Widerstand heftig sein wird und man zu Anfang Leidenschaft und eine lange Aufmerksamkeitsspanne mitbringen muss“, sagt der New Yorker Anwalt David Grais. Grais vertritt zwei Immobilienfinanzierer in Seattle und San Francisco sowie die Direktbank Charles Schwab in drei unterschiedlichen Klagen gegen Banken an der Wall Street, darunter die Bank of America und die Deutsche Bank.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.