https://www.faz.net/-gv6-7yeph

Kreditwürdigkeit : Fitch stuft Bonität Russlands herab

  • Aktualisiert am

Die Uhr am Spasskaya-Turm des Kreml. Bild: dpa

Geringer Ölpreis, geringer Wechselkurs, geringe Reserven: Russlands Kreditwürdigkeit fällt bei der Ratingagentur Fitch.

          1 Min.

          Die Ratingagentur Fitch hat ihre Bonitätsnote für Russland gesenkt. Diese liegt nun bei „BBB minus“ nach bislang „BBB“, wie die Fitch-Experten am Freitag mitteilten.

          Eine weitere Herabstufung ist möglich, der Ausblick wurde als negativ bewertet. Fitch begründete das schwächere Rating mit verschlechterten Aussichten für die russische Wirtschaft. Hintergrund seien der Ölpreis-Verfall, der den Ölförderstaat Russland belastet, und die Kursverluste der Landeswährung Rubel.

          Dazu komme, dass Russlands Devisenreserven schneller geschrumpft seien als erwartet. Allein im vergangenen Jahr hatten sie um mehr als ein Fünftel abgenommen, von rund 510 Milliarden Dollar auf rund 390 Milliarden Dollar.

          Ukraine-Krise : Merkel bremst bei Aufhebung der Russland-Sanktionen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Im italienischen Bergamo erreichte die Übersterblichkeit im internationalen Vergleich am frühesten hohe Werte.

          Übersterblichkeit : Die hohen Kosten der Corona-Krise

          Forscher diskutieren neue Studien zur Zahl der Corona-Opfer – und argumentieren, dass die Zahl der Todesfälle und die ökonomischen Kosten der Krise nicht gegeneinander ausgespielt werden können.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.