https://www.faz.net/-gv6-qhqz

Finanzkrise in Europas Peripherie : Schuldenerlass oder Gemeinschaftsanleihe

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Die Krise der öffentlichen Haushalte in einigen Staaten des Euroraumes bedarf einer dauerhaften Lösung. Viele Vorschläge werden diskutiert, darunter eine Umschuldung und die Begebung gemeinsamer Euro-Anleihen. Pro und Kontra.

          Erst war es nur Griechenland, dann sorgte man sich um andere südeuropäische Staaten. Doch als zweites land geriet Irland in Schwierigkeiten. Noch gilt es als sicher, dass auch Portugal in eine Haushaltskrise geraten wird, aber auch um Spanien machen sich Investoren Gedanken.

          Angesichts solch massiver Probleme der öffentlichen Haushalte im Euroraum werden nachhaltigere Lösungen gesucht. Zwei Möglichkeiten werden derzeit immer wieder diskutiert. Zum einen eine Umschuldung, doch wird befürchtet, dass dies nur kurzfristig wirkt. Zum anderen werden Gemeinschaftsanleihen gefordert, die aber von den starken Staaten, darunter Deutschland, abgelehnt werden, weil diese eine Verteuerung ihres eigenen Schuldendienstes befürchten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.