https://www.faz.net/-gv6-7n486

Solarunternehmen : Erste Unternehmensanleihe in China geplatzt

  • Aktualisiert am

Am Aktienmarkt in Shanghai wird über die Auswirkungen der ersten Unternehmenspleite Chinas diskutiert. Bild: REUTERS

Der rasant gewachsene Bondmarkt in China hat den ersten Zahlungsausfall einer Unternehmensanleihe erlebt.

          Die finanzielle Instabilität der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wird immer deutlicher und offenbart sich nun im ersten Zahlungsausfall einer Unternehmensanleihe. Das Solarunternehmen Shanghai Chaori Solar Energy Science & Technology konnte eine am Freitag fällige Zinszahlung in Höhe von 89,8 Millionen Yuan (10,6 Mio. Euro) auf eine vor zwei Jahren ausgegebene Anleihe nicht leisten.

          Beobachter sprachen von einem „wichtigen Präzedenzfall“ im Umgang mit den Risiken auf dem riesigen Markt für Firmenanleihen in China, da Anleger bisher darauf vertrauen konnten, dass staatliche Stellen und andere Banken bei strauchelnden Anleihen zur Hilfe eilen, um eine Pleite zu verhindern.

          In China und Hongkong ging es für die Aktien-Indizes zum Wochenschluss abwärts. Der CSI-300-Index, der die Aktien der 300 größten Unternehmen vom chinesischen Festland mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, verlor 0,24 Prozent auf 2168,36 Punkte. In Hongkong büßte der Hang-Seng-Index 0,19 Prozent ein auf 22 660,49 Punkte. Auch ihre Wochenbilanzen sind leicht negativ. Am Markt werde weiter über die Auswirkungen des Zahlungsausfalls des Solarunternehmens Shanghai Chaori Solar Energy Science & Technology - also der ersten Unternehmenspleite Chinas -
          diskutiert, hieß es. Weiteres Thema sind die Wirtschaftsreformen im Zuge der Jahrestagung des Volkskongresses.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.