https://www.faz.net/-gv6-nyuh

Düstere Aussichten : S&P erwartet steigende Ausfälle bei Subprimes

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

An den Finanzmärkten herrscht nach den schlechten Nachrichten der Citigroup und Hypo Real Estate schiere Angst. Und weitere Überraschungen dürften folgen. Das dicke Ende der „wundersamen Bonitätsverbesserung“ ist gekommen.

          4 Min.

          An den Finanzmärkten herrscht schiere Angst. Die Anleger befürchten, dass die am Dienstag gemeldeten milliardenschweren Abschreibungen von Amerikas größter Bank Citigroup und die unerwartete Wertberichtigung der Münchner Hypo Real Estate nur der Auftakt für eine Serie ähnlich unliebsamer Überraschungen sind.

          Denn zum einen dürften viele Finanzinstitute zum Jahresschluss überraschend hohen Wertberichtigungsbedarf gehabt haben, da selbst Hypothekenwertpapiere mit der Höchstnote AAA deftige Kurseinbußen erlitten. Zum anderen hat die Ratingagentur Standard & Poor's ihren Kunden am Dienstag einen düsteren Ausblick für den amerikanischen Hypothekenmarkt und entsprechende Wertpapiere gegeben.

          Deutlich größere Wertverluste erwartet

          Nach der jüngsten Mitteilung von Standard & Poor's droht allen Wertpapieren, die auf Hypothekenkrediten an Schuldner mit schlechter Bonität („subprime“) beruhen, weiteres Ungemach: Denn zum einen dürften die Kreditausfälle in diesem Marktsegment weiter steigen, zum anderen die Immobilienpreise stärker fallen als bislang erwartet - was die Vergleichsquote bei einem Zwangsverkauf der Immobilien drücken werde. Als Konsequenz hat S&P nun den erwarteten Verlust für die im Jahre 2006 begebenen „strukturierten Wertpapiere“ aus Subprime-Hypotheken von 14 auf 19 Prozent des unterliegenden Kreditportefeuilles hochgesetzt.

          Auch nach einer Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge werden die Wertberichtigungen höher ausfallen als bislang angenommen. Nicht alle Marktteilnehmer hätten ihre Verluste vollständig berichtet, erklären Manmohan Singh und Mustafa Saiyid in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. Grund sei, dass die meisten Banken in den Vereinigten Staaten ihrer Vermögenswerte nicht entsprechend dem tatsächlichen Transferpreis ausgewiesen hätten.

          Immobilienpreise dürften stärker fallen

          Nach Auskunft von Fachleuten sind die einzelnen Wertpapiere unterschiedlich strukturiert, so dass sich kaum allgemeine Aussagen machen lassen. Gleichwohl dürfte diese erhöhte Verlusterwartung bedeuten, dass die meisten Tranchen dieser Papiere mit Bonitätsnote „A“ Verluste erleiden, wenn nicht sogar völlig ausfallen dürften. Selbst die Halter von AA-Tranchen müssten sich nun darauf einstellen, ebenfalls Verluste zu erleiden. Dies gelte erst recht, da die Annahmen von S&P noch eher optimistisch erschienen.

          Beispielsweise gehe die Agentur davon aus, dass die amerikanischen Immobilienpreise von 2006 auf 2008 im Durchschnitt um 8 bis 11 Prozent fallen dürften. Tatsächlich dürften Subprime-Immobilien aber wegen der Vielzahl der Zwangsversteigerungen deutlich mehr an Wert verlieren - und noch mehr, wenn die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession mit hoher Arbeitslosigkeit abgleiten sollte. Diese Erwartungen spiegeln sich im Verfall des ABX-Index für AA-Tranchen von Subprime-Hypothekenanleihen auf zuletzt nur noch etwa 60 Prozent (Graphik).

          „Wunderbare Bonitätsverbesserung“

          Die neuen, nach oben revidierten Verlustschätzungen bedeuten so etwas wie das Waterloo der modernen Finanz-Alchemie und ihre „wunderbare Bonitätsverbesserung“ bei strukturierten Finanzinstrumenten. Die einst gefeierte und jetzt verteufelte Finanzinnovation funktionierte so: In einem ersten Schritt bündelte ein Finanzinstitut jeweils Tausende Hypothekenanleihen an Schuldner mit schlechter BB-Bonität („subprime“) in einem Portefeuille. Dieses Portefeuille wurde in ein strukturiertes Wertpapier („Collateralized Debt Obligation“, CDO) mit mehreren Tranchen verbrieft und an Investoren verkauft.

          Weitere Themen

          Geld her!

          FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.