https://www.faz.net/-gv6-7vzrq

Schwache Kreditnachfrage : Käufe von Staatsanleihen durch die EZB erwartet

Die Europäische Zentralbank in der Frankfurter Abenddämerung Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank will mehr Staatsanleihen kaufen, so eine weitere Billion Euro ins System pumpen und damit die Kreditnachfrage ankurbeln. Kritiker bezweifeln, ob das gelingen wird.

          2 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) wird im nächsten Jahr in größerem Umfang Staatsanleihen kaufen. „Sie wird das Anfang 2015 beschließen müssen, wenn sie wie geplant eine weitere Billion Euro ins System pumpen will“, sagte Sintje Boie, Anleiheanalystin der HSH Nordbank auf einer Presseveranstaltung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB). Mit dem Kauf von Unternehmensanleihen, Pfandbriefen und verbrieften Wertpapieren (ABS) allein werde sie nicht auf diese Summe kommen. „Vor allem die Märkte für ABS und Pfandbriefe sind nicht tief genug, um solche Summen investieren zu können.“

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Boie sieht für die EZB jedoch erhebliche Schwierigkeiten. „Sie will mit dem Geld die Kreditnachfrage ankurbeln, da diese aus Sicht der EZB für die Wachstumsschwäche in der Eurozone verantwortlich ist.“ Doch die Kreditvergabe sei vor allem rückläufig, weil die Nachfrage nach Krediten schwach sei. „Das beruht auf einer geringen Investitionstätigkeit und damit auf einem Mangel an Vertrauen“, sagt Boie. „Die EZB weiß, dass sie mit ihren Maßnahmen gegen diesen Vertrauensmangel nichts machen kann.“ Dass sie dennoch diese Politik verfolgt, liege vor allem an dem Ziel, die Zinsen weiter sinken zu lassen und auch den Euro zu schwächen, um so die Wettbewerbsfähigkeit des Euroraums zu erhöhen.

          Kritik an den EZB-Maßnahmen

          Auch die Dekabank geht davon aus, dass die Maßnahmen der EZB ins Leere laufen und nicht für eine deutlich belebtere Kreditvergabe sorgen. In einem Land wie Italien verhindere zum Beispiel die aktuell schlechte Kreditqualität und die Aussicht auf eine strengere Bankenaufsicht durch die EZB eine Lockerung der Kreditkonditionen. Die Nord LB rechnet mit dem Beschluss zu Käufen von Staatsanleihen im Frühjahr 2015. Zunächst werde wohl eine gutachterliche Stellungnahme am Europäischen Gerichtshof abgewartet, der sich mit der Rechtmäßigkeit eines früheren Kaufprogramms für Staatsanleihen befasst (OMT). Sehr wahrscheinlich sei, dass die Richter der EZB einen hohen Ermessensspielraum zubilligen werden.

          Die Renditen sind im Keller. Dagegen plant die Europäische Zentralbank umfassende Investitionen

          Für bedeutsamer als die Höhe des Kaufprogramms hält Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater die Erkenntnis der begrenzten Handlungsfähigkeit der EZB. „Sie wird von anderen Politikbereichen überhaupt nicht unterstützt und der offenkundige Streit innerhalb der EZB kann zu einem großen Glaubwürdigkeitsschaden führen.“ Über die aktuelle Debatte über negative Zinsen auch für Privatanleger dürfe sich die EZB zudem nicht wundern. „Negative Einlagenzinsen sind kein effektives Mittel der Geldpolitik“, sagt Kater. „Die EZB sollte sie daher auch für Banken bald wieder zurücknehmen.“

          Unverändert niedriges Zinsniveau für die Zukunft

          Während die Fachleute in Europa angesichts der Wirtschaftsschwäche auf lange Sicht von unverändert niedrigen Zinsen ausgehen, erwarten sie für die Vereinigten Staaten bald die ersten Zinserhöhungen. Die Helaba rechnet damit schon im März 2015 und damit früher als der Marktdurchschnitt. Ende 2015 könnte der Leitzins 1,5 Prozent betragen, 3 Prozent dann Ende 2016. Die LBBW rechnet im ersten Halbjahr 2015 mit dem ersten Zinsschritt.

          Die Umschichtung von Geld aus deutschen Staatsanleihen nach Amerika könne hiesige Papiere unter Druck setzen. Die LBBW sieht eine Bundesanleihe mit zehn Jahren Laufzeit in einem Jahr daher auf eine Rendite von 1,5 Prozent steigen. Die HSH Nordbank sieht sie eher nahe ihres aktuellen Niveaus von 0,8 Prozent verharren, die DZ Bank sogar zeitweise auf 0,5 Prozent fallen. Der Euro wird meist leicht schwächer eingeschätzt mit Kursen um 1,20 Dollar. Aktuell sind es rund 1,25 Dollar.

          Weitere Themen

          Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur

          Aktie unter Druck : Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur

          Der wegen seiner Bilanzierungspraktiken in der Kritik stehende Zahlungsdienstleister muss sich gegen weitere negative Nachrichten verteidigen. Die Bilanz der Singapur-Tochter bereitet Probleme, der Aktienkurs reagiert sofort.

          Topmeldungen

          Trotz geringer Einwohnerzahl: Mit mehr als einer Billion Dollar ist der norwegische Staatsfonds der größte der Welt.

          Staatsfonds in Deutschland : Schaut nach Norwegen

          Deutschland altert, das Rentensystem stößt an seine Grenzen. Kommt als Lösung nun ein deutscher Staatsfonds? Klarheit könnte der anstehende CDU-Parteitag bringen.
          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.