https://www.faz.net/-gv6-7wgq6

Dank der Notenbank : Japan verdient erstmals Geld beim Schuldenmachen

  • Aktualisiert am

Ohne die Bank pf Japan wäre im Land der aufgehenden Sonne wohl schon finster Bild: Reuters

Bei seiner jüngsten Anleiheemission hat der japanische Staat von Investoren mehr Geld erhalten als er zurückzahlen wird. Dahinter steckt aber letztlich die Notenbank.

          1 Min.

          Japan hat beim Schuldenmachen erstmals Geld verdient. Bei der Versteigerung einer einjährigen Staatsanleihe begnügten sich die Investoren mit einer negativen Rendite von 0,0029 Prozent, wie das Finanzministerium am Dienstag in Tokio mitteilte. Investoren zahlten für eine Nullkuponanleihe mit einjähriger Laufzeit im Durchschnitt 100,3 Prozent der Nominale

          Die Auktion brachte dem Land 2,3 Billionen Yen (umgerechnet knapp 16  Milliarden Euro) ein. Die Tatsache, dass die negative Rendite möglich ist, liegt in der Spekualtion der Anleger auf die Geldpolitik. Die japanische Zentralbank kauft zur Konjunkturstützung derzeit große Mengen an Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit. Angesichts des Abgleitens Japans in die Rezession setzen Investoren auf eine weitere Fortsetzung, womöglich auch Forcierung dieser Politik.

          Längerfristige Anleihen waren dagegen eher weniger gefragt. Die Auktion neuer 20-jähriger Anleihen verlief enttäuschend. Die Emission war nur noch 2,88-fach überzeichnet. Bei der vorangegangenen Auktion hatte die Nachfrage das Angebot noch um den Faktor 3,59 übertroffen. Außerdem stieg die Spanne zwischen durchschnittlichem und niedrigstem akzeptierten Gebot (“Tail“) auf 0,41 von 0,08. Dies deutet darauf hin, dass einige Investoren versucht haben, den Preis zu drücken.

          Die Renditen 20jähriger Anleihen stiegen in der Folge auf bis zu 1,303 Prozent von 1,29 Prozent am Vortag. Parallel dazu zogen die Renditen der zehnjährigen Bonds auf bis zu 0,52 von 0,507 Prozent und der 30-Jährigen Papiere auf 1,497 von 1,477 Prozent an.

          Da dies eine Indikation für kommende Auktionen ist, ist der kleine Gewinn aus der Emission der Kurzläufer für das Finanzministerium letztlich ohne Wert. Japan ist das mit Abstand am höchsten verschuldetste Land der Welt und auf die laufende Ausgabe von Schuldtitzeln mit unterschiedlicher Laufzeit angewiesen.

          Weitere Themen

          Bankaktien geraten unter Druck

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.