https://www.faz.net/-gv6-8der6

Anleihen : Brennstoffhersteller German Pellets stellt Insolvenzantrag

  • Aktualisiert am

In der Produktion. Bild: Archiv

Der taumelnde Brennstoff-Hersteller German Pellets hat seine Gläubiger nicht zum Verzicht bewegen können. Jetzt meldet er Insolvenz an.

          Der Wismarer Brennstoff-Hersteller German Pellets hat am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt. Das Insolvenzgericht prüfe den Antrag jetzt, teilte das Amtsgericht Schwerin mit. Über den Inhalt des Antrags wurden keine Angaben gemacht.

          Die Insolvenz trifft weltweit rund 600 Mitarbeiter und mehr als 10.000 Gläubiger der German-Pellets-Anleihe. Das Unternehmen hatte seine für Mittwoch anberaumte Gläubigerversammlung in Wismar am Dienstag kurzfristig abgesagt. Auf der Versammlung hätten Gläubiger einer Anleihe mit einem Volumen von 52,4 Millionen Euro einer Verlängerung der Laufzeit un einer Senkung der Zinsen zustimmen sollen. Die Anleihe muss zum 1. April zurückgezahlt werden.

          German Pellets hatte den Gläubigern eine Laufzeitverlängerung der Anleihe um zwei Jahre bis zum 31. März 2018 vorgeschlagen. Außerdem sollte der Zinssatz von bisher 7,25 auf 5,25 Prozent reduziert werden. Im Gegenzug sollten die Anleiheinhaber 50 Prozent der Gesellschaftsanteile an der German Pellets GmbH als Sicherheit erhalten.

          Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger hatte den Gläubigern empfohlen, diese Vorschläge abzulehnen. Die wirtschaftliche Situation von German Pellets sei völlig unklar, sagte Sprecher Daniel Bauer. „Wir brauchen einen radikalen Schnitt.“ Es gehe um mehr als 200 Millionen Euro von schätzungsweise 10.000 bis 12.000 Anlegern, sagte er. German Pellets ist über zwei weitere, ebenfalls mit 7,25 Prozent verzinste Anleihen mit weiteren 172 Millionen Euro bei Anlegern in der Schuld. Die Laufzeit dieser Anleihen endet aber erst 2018 beziehungsweise 2019. Zudem ist auch noch ein Genussschein ausgegeben worden.

          In den vergangen Tagen waren immer mehr Zweifel am Unternehmen aufgekommen. Der zum Firmenimperium von Leibold gehörende Ofenbauer Kago beantragte im Januar Insolvenz. Dem Unternehmen droht die Liquidation. 30 Millionen Euro an Krediten muss German Pellets wohl abschreiben. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass die Tochtergesellschaft Firestixx schon in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet und dies mit einer finanziellen Schieflage der German-Pellets-Gruppe begründet hatte, wegen der Lieferantenkredite nicht mehr gewährt würden.

          Eine schlechtere Entwicklung des Pelletgeschäfts wurde durch Umsätze aus Werksneubauten in den Vereinigten Staaten überdeckt. Diese baute German Pellets im Auftrag von Eigentümergesellschaften, die nicht zu German Pellets gehören. Vielmehr stehen diese mittelbar im Eigentum der österreichischen PELE-Privatstiftung, dessen Vorstand sich aus dem Unternehmen nahestehenden Personen zusammensetzt. Auch Leibold selbst war dort bis Mai 2014 Vorstand.

          Allerdings wurden die Eigentümergesellschaften durch Darlehen von German Pellets sowie in Amerika begebene Anleihen finanziert, die wiederum von German Pellets ganz oder teilweise garantiert wurden. Mindestens eine dieser Anleihen befindet sich schon im Zahlungsverzug. Auch die günstiger produzierenden amerikanischen Werke sollen zuletzt deutlich unter der geplanten Kapazität gelaufen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.