https://www.faz.net/-gv6-84562

Steigende Bundesrendite : Blackrock erwägt Kauf weiterer deutscher Staatsanleihen

  • Aktualisiert am

Hält deutsche Anleihen im Blick: der Vermögensverwalter Blackrock. Bild: Reuters

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock denkt darüber nach, sein Engagement in deutschen Bundesanleihen auszubauen, sollten diese die wichtige Marke von einem Prozent Rendite übersteigen.

          1 Min.

          Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock erwägt den Kauf weiterer deutscher Staatsanleihen. Die Papiere würden ab einer Rendite von etwa einem Prozent interessant, sagte der für Kapitalanlagen bei Blackrock zuständige Manager Rick Rieder der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag zur Begründung.

          Zuvor hatte der zweite Anleihen-Crash binnen eines Monats Anleger aufgeschreckt. Der Bund-Future notierte so niedrig wie zuletzt vor acht Monaten und büßte innerhalb von vier Tagen fast 4 Prozent ein - so viel wie noch nie in seiner Geschichte. Im Gegenzug kletterte die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe, auf der der Bund-Future basiert, auf 0,998 Prozent.

          Rieder sagte, er sei auch positiv gestimmt für die Entwicklung europäischer Anleihen. Hier habe Blackrock seine Positionen bereits ausgebaut - trotz der Unsicherheit über den Ausgang des Schuldenstreits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.