https://www.faz.net/-gv6-8nn20

F.A.Z. exklusiv : Bausparkassen müssen Garantien einschränken

Für manche Privatkunden gibt es genauso wie für die alten Einlagen der Versicherer künftig keinen zusätzlichen Schutz mehr. Bild: dpa

Die privaten Bausparkassen schaffen ihre Einlagensicherung ab. Ihnen wird die Zusatzabsicherung zu teuer.

          Die privaten Bausparkassen schaffen ihre Einlagensicherung ab. Ihnen wird die Zusatzabsicherung zu teuer. Entsprechende Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Mittwochsausgabe) bestätigte ein Sprecher des Verbandes der Privaten Bausparkassen am Dienstag. Aufgrund der Niedrigzinsen sind die Bausparkassen unter Druck geraten und müssen Kosten sparen. Betroffen von der Maßnahme, die bis zum 28. Februar umgesetzt wird, sind Einlagen über der gesetzlichen Grenze von 100.000 Euro.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dem Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds gehören zehn private Bausparkassen an. Wüstenrot und das BHW sind die größten Mitglieder. Diese zehn Institute weisen Einlagen von 50 Milliarden Euro auf. Die Gelder über der gesetzlichen Grenze belaufen sich auf 2,1 Milliarden Euro. Davon entfallen 1,3 Milliarden Euro auf die Altbestände institutioneller Kunden, meistens Versicherer. Aus dem klassischen Bauspargeschäft stammen 760 Millionen Euro, die über der gesetzlichen Sicherungsgrenze liegen. Das sind 19.000 Bausparverträge oder 0,2 Prozent des Bestandes dieser Institute.

          Für diese Privatkunden gibt es genauso wie für die alten Einlagen der Versicherer künftig keinen zusätzlichen Schutz mehr. Der Verband der Privaten Bausparkassen empfiehlt den Privatkunden, ihre Einlagen, die über 100.000 Euro liegen, auf andere Bausparkassen zu verteilen. Der Bausparer weist im Durchschnitt Einlagen von nur 5500 Euro auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.