https://www.faz.net/-gv6-74skf

Anleihenrückkauf : Hohe Kursgewinne für griechische Staatsanleihen

Für den Schuldenrückkauf peilen die Griechen eine Summe von bis zu rund 10 Milliarden Euro an. Bild: dapd

Mit einem Schuldenrückkauf will Griechenland sein Budget entlasten. Das am Montag veröffentlichte Angebot liegt deutlich über den Erwartungen. Die Kurse griechischer Anleihen stiegen bis zur Handelsaussetzung sprunghaft.

          2 Min.

          Das Angebot der griechischen Regierung zum Schuldenrückkauf hat die Erwartungen der Marktteilnehmer deutlich übertroffen und zu hohen Kursgewinnen für griechische Staatsanleihen geführt. Das hochverschuldete Land bietet seinen Gläubigern gemäß den Angebotsunterlagen vom Montag mindestens 30,2 Prozent des Nennwerts für Anleihen mit Laufzeiten von 25 bis 30 Jahren.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Das höchste Angebot erhalten die Gläubiger für Papiere mit der Restlaufzeit von gut zehn Jahren mit einem Rückkaufgebot von bis zu 40,1 Prozent. Zuvor waren die Marktteilnehmer von deutlich niedrigeren Tauschgeboten ausgegangen.

          Auf Biegen und Brechen

          Die griechische Regierung will den Schuldenrückkauf offenbar unbedingt zum Erfolg führen, hieß es unter Marktteilnehmern. „Wir gehen davon aus, dass das Angebot Erfolg haben wird, denn kein Gläubiger dürfte ein Interesse daran haben, dass es nicht funktioniert, weil sonst ein Mosaikstein des Rettungspakets für Griechenland fehlen würde und damit das Gesamtpaket wieder in Frage stehen würde“, sagt Gernot Griebling, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg für europäische Staatsanleihen.

          Die Gläubiger Griechenlands, vor allem griechische Geldinstitute, aber auch Hedgefonds, haben nun bis Freitag Zeit, Angebote abzugeben. Die griechische Regierung hat das Verfahren einer „holländischen Auktion“ gewählt. Hierbei müssen die Gläubiger innerhalb der von Griechenland vorgegebenen Preisspanne Angebote abgeben, zu denen sie den Umtausch in Anleihen der EFSF durchzuführen bereit wären. Die für Griechenland günstigsten Angebote erhielten dann den Zuschlag.

          Spatz in der Hand

          Das Umtauschangebot gilt für 20 verschiedene Anleihen mit Laufzeiten zwischen gut zehn und knapp 30 Jahren im Nominalvolumen von 60 Milliarden Euro. Sie waren im Zuge des Schuldenschnitts im Februar dieses Jahres an die Gläubiger ausgegeben worden. Mit dem Angebot soll das Nominalvolumen der Anleihen halbiert werden. Da die Rückkaufangebote nur rund ein Drittel des Nominalvolumens ausmachen, müsste Griechenland etwa 10 Milliarden Euro aufwenden, um seine rund 300 Milliarden Euro betragende Schuldenlast um 30 Milliarden Euro zu verringern.

          Die Gläubiger müssen die Abwägung treffen, ob ihnen der Spatz in der Hand - Rückzahlung schon heute, aber mit erheblichen Abschlägen vom Nominalvolumen - lieber ist als die Taube auf dem Dach. Dies wäre eine Rückzahlung in mehr als zehn Jahren zu 100 Prozent des Nominalwerts.

          Vom Handel ausgesetzt

          Das aktuelle Angebot übertrifft jedenfalls die zuletzt gezahlten Börsenpreise deutlich. Die in der Grafik abgebildete Anleihe mit knapp 15 Jahren Restlaufzeit wurde im Februar zu Kursen von 25 Prozent zugeteilt, fiel bis Mai auf Kurse um 13 Prozent, erholte sich dann nach den Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi im Juli zu seinen Euro-Rettungs-Absichten sukzessive bis auf rund 32 Prozent am vergangenen Freitag.

          Das überraschend hohe Rückkaufangebot führte nun am Montag zu einem Kurssprung auf gut 36 Prozent und damit in den Rahmen des griechischen Rückkaufgebots für diese Anleihe von mindestens 35,3 Prozent und höchstens 37,3 Prozent. Indes wurden griechische Staatsanleihen gegen Mittag an den deutschen Börsen vom Handel ausgesetzt.

          Die Deutsche Bank und Morgan Stanley organisieren den Rückkauf. Dem Vernehmen nach hatten sie in Investorengesprächen schon ein ausreichendes Interesse an der Annahme des Rückkaufangebots festgestellt. Vor allem griechische Banken dürften als größte Gläubiger davon profitieren. Ihre Aktienkurse stiegen am Montag um mehr als 5 Prozent.

          Weitere Themen

          Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Trotz Protesten : Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Der chinesische Internetkonzern will 12,9 Milliarden Dollar in Hongkong einsammeln, obwohl dort Proteste gegen China toben. Die Entscheidung könnte auch mit politischem Druck aus Peking zu tun haben.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.