https://www.faz.net/-gv6-6oo4i

Anleihemarkt : WGZ-Bank rät bei Anleihen von CEZ zum Kauf

  • Aktualisiert am

Bild: WGZ BANK

Der tschechische Energiekonzern CEZ gilt als Profiteur der Energiewende in Deutschland. Trotzdem bringen die Anleihen eine höhere Rendite als die Papiere deutscher Versorger.

          4 Min.

          In Deutschland haben die Stromversorger nicht zuletzt wegen der energiepolitischen Neuausrichtung des Landes nach dem Atomunfall im japanischen Fukushima bekanntlich mit größeren Problemen zu kämpfen. Deswegen, aber auch angesichts zahlreicher erwarteter Belastungsfaktoren haben Analysten, wie beispielsweise jene bei der WGZ Bank zuletzt die Einschätzungen für die Anleihen dieser Unternehmen teilweise nach unten angepasst.

          Doch wie meistens gibt es auch hier neben Verlierern auch Gewinner zu finden. Zu diesen dürften einige internationale Energieunternehmen zählen. Als wahrscheinlichster Profiteur gilt etwa der tschechische Versorger CEZ. Die Gesellschaft ist schon jetzt ein Nettoexporteur von Atomstrom nach Deutschland und die Exportquote dürfte weiter steigen, denn irgendwo her muss Deutschland seinen Strom auch künftig beziehen.

          CEZ scheint dabei als Lieferant prädestiniert zu sein, hält das Land Tschechien, das 70 Prozent der CEZ-Aktien besitzt, doch auch trotz des Atomunfalls im japanischen Fukushima am geplanten Ausbau seiner Kernkraftkapazitäten fest. Kritiker werden dabei mit dem Verweis darauf zu beschwichtigen versucht, dass Tschechien weder von größeren Erdbeben noch von Tsunami-Katastrophen bedroht sei. Den derzeitigen Plänen zufolge soll in rund zehn Jahren in Temelin im Südwesten des Landes voraussichtlich zwei neue zusätzliche Atommeiler in Betrieb genommen werden. Mit den beiden geplanten neuen Reaktoren würde der Anteil der Atomkraft an der gesamten Stromproduktion von CEZ auf mehr als 50 Prozent steigen.

          Bild: WGZ BANK

          Halbjahresergebnis enttäuscht - Jahresprognose aber angehoben

          In Tschechien selbst ist man mit einem Marktanteil von etwa 70 Prozent ohnehin das dominierende Unternehmen. Aber auch in Europa zählt man mit einer installierten Leistung von im Vorjahr 15.018 Megawatt und einer Kundenzahlen von 9,3 Millionen zu den größten Energieunternehmen. Beim Versuch diese Stellung zu verteidigen oder auszubauen gilt die Tatsache als großer Vorteil, dass CEZ anders als viele Wettbewerber einen großen Teil der benötigten Energieressourcen (Kohle) selbst abbauen kann und dadurch über eine relativ günstige Kostenstruktur verfügt, wie WGZ-Bank-Analyst Janis Heck herausstreicht.

          Trotzt dieses Pluspunktes musste der Kraftwerksbetreiber im ersten Halbjahr 2011 wegen niedrigerer Strompreise und einem ungünstigen Euro-Krone-Wechselkurs dennoch einen Gewinnrückgang hinnehmen. Konkret sank der Nettogewinn um 17 Prozent auf 23,9 Milliarden Kronen. Im 2. Quartal 2011 schrumpfte der Nettogewinn im Jahresvergleich sogar um fast 40 Prozent, was schlechter war als von Analysten erwartet. Auch der in den ersten sechs Monaten erzielte Umsatz blieb mit plus 4,9 Prozent auf 103,56 Mrd. Kronen leicht unter den Analystenprognosen von im Schnitt 104,4 Milliarden Kronen.

          Gedämpft werden konnte der damit einhergehende Enttäuschungseffekt bei den Anlegern aber immerhin durch den vom Vorstand für das Gesamtjahr etwas angehobenen Ausblick. Und zwar werden beim Gewinn jetzt 40,6 Milliarden Kronen erwartet, was 500 Millionen Kronen mehr als bisher prognostiziert wären.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.