https://www.faz.net/-gv6-6m1u1

Anlageformen in Krisenzeiten : Kapitalanlagen auf dem Prüfstand

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In unruhigen Zeiten suchen viele Anleger in erster Linie Sicherheit und nicht so sehr hohe Renditen. Eine Kapitalanlage ohne jegliches Risiko existiert allerdings nicht. Dieser Beitrag untersucht die Eignung von sechs verbreiteten Anlageformen in Krisenzeiten.

          5 Min.

          1. Aktien von soliden Unternehmen mit geringer Verschuldung bieten Sicherheit.

          Ob Aktien nun attraktiv sind, hängt von den Annahmen ab, die der Anleger über den Verlauf der Schuldenkrise trifft. Schätzt er den Kurseinbruch als kurzfristige Verwerfung ein, kann er sogar noch aufstocken. Befürchtet er eine Rezession, sind Anleihen interessanter. Rechnet er mit einer hohen Inflation, bieten ausgewählte Aktien Chancen. Im Fall einer Rezession geraten Unternehmen, deren Geschäft stark vom Konjunkturverlauf abhängt, ins Abseits. Dies sind beispielsweise Hersteller von Investitionsgütern. So würden vor allem die deutschen Maschinenbauer von einer Rezession stark getroffen. Die Angst vor einem Konjunktureinbruch erklärt so auch den scharfen Absturz des deutschen Nebenwerte-Index M-Dax, in dem die heimische Industrie stark vertreten ist. Die Aktien des Werkzeugmaschinenherstellers Gildemeister haben seit Jahresanfang 34 Prozent eingebüßt. Viele Portfolio-Manager suchen auch bei Aktien Sicherheit. Diese setzen auf solide Unternehmen, die eine geringe Verschuldung aufweisen, einen regelmäßigen Einnahmenstrom verzeichnen und über eine hohe Preissetzungsmacht verfügen. Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé und der amerikanische Brausehersteller Coca-Cola sind solche Fälle. Manche dieser Unternehmen schütten so zuverlässig Gewinne aus, dass ihre Dividendenrenditen mit dem Zinsniveau von Anleihen konkurrieren konnten. Auch viele Versorger zählen zu dieser Kategorie, selbst wenn der Aktienkurs von Eon und RWE dieses Jahr vom angekündigten Atomausstieg belastet war.hlr.

          2. Tagesgeld, Festgeld und Sparbuch sind sichere und beliebte Anlageformen.

          Die liebste Anlageform der Deutschen sind verzinsliche Einlagen auf Tagesgeldkonten oder auf dem Sparbuch. Sie unterliegen keinerlei Kursschwankungen. Diese Sicherheit wird jedoch mit einer niedrigen Verzinsung bezahlt. Auf Tagesgeldkonten beträgt der durchschnittliche Zins nach Berechnungen der FMH-Finanzberatung derzeit gut 1,5 Prozent. Sollten die Leitzinsen weiter erhöht werden, dürfte die Verzinsung steigen. Wer nicht auf die tägliche Verfügbarkeit seines Geldes angewiesen ist, bekommt auf Festgeldkonten eine höhere Verzinsung. Bei fünf Jahren Bindung beträgt der Durchschnittszins nach FMH-Angaben derzeit 3 Prozent, bei zehn Jahren Bindung rund 3,8 Prozent. Ein Verlustrisiko besteht jedoch auch bei Sparbuch, Tages- und Festgeldkonten im Falle der Zahlungsunfähigkeit der Bank. Die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken garantieren jeweils den Institutsschutz. Sollte eine Mitgliedsbank in Schwierigkeiten geraten, wird sie von den anderen gestützt. Einen Ausfall gab es hier noch nie. Anders bei den Privatbanken. Hier gab es immer wieder Bankenzusammenbrüche. Im Falle einer deutschen Bank schützt die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) die betroffenen Kunden dann bis zu einer gesetzlich vorgeschriebenen Einlagenhöhe von 100 000 Euro vor Verlusten. Darüberhinaus wird der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken aktiv. Die Mitgliedschaft ist freiwillig und die Höhe der Sicherung hängt vom Eigenkapital der jeweiligen Bank ab. dmoh.

          3. Für die Lebensversicherung wird es erst prekär, wenn es eine weitere Bankenkrise gibt.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.