https://www.faz.net/-gv6-850yi

Angst vor der Blase : Chinas Zentralbank senkt den Zins

  • Aktualisiert am

An der Börse in Fuyang. Bild: dpa

In China stürzen die Börsenkurse. Es herrscht Angst vor einer Blase und einer Rezession. Die Notenbank stemmt sich dagegen.

          1 Min.

          Die chinesische Zentralbank hat ihren Leitzins erneut um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Wie die Zentralbank am Samstag mitteilte, beträgt der Leitzins von Sonntag an 4,85 Prozent, während die Zinsen für Einlagen mit einer Laufzeit von einem Jahr auf 2,0 Prozent sinken. Es ist bereits die vierte Senkung des Leitzinses seit November. Die Zentralbank will damit einer Verlangsamung des Wachstums in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt begegnen. Die Ankündigung erfolgte einen Tag nach einem spektakulären Einbruch der Börsen.

          Die Börsen in Shanghai und Shenzhen waren am Freitag um mehr als sieben Prozent eingebrochen. Laut Analysten zeigte sich darin die zunehmende Nervosität der Anleger angesichts des dramatischen Anstiegs der Börsenkurse in den vergangenen Monaten. So hatten die Kurse in den ersten fünf Monaten des Jahres um rund 50 Prozent zugelegt. Anleger fürchten nun eine Blase, da die Grunddaten der Wirtschaft in der Volksrepublik weiterhin keinen Anlass zur Euphorie geben.

          Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hatte sich im ersten Quartal weiter abgeschwächt. Offiziellen Angaben zufolge legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 7,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Im Vorquartal war Chinas Wirtschaft noch um 7,3 Prozent gewachsen. Im gesamten Jahr 2014 betrug das Wirtschaftswachstum 7,4 Prozent, dies war die geringste Zunahme seit 24 Jahren. Für das laufende Jahr wurde das Wachstumsziel auf rund 7,0 Prozent gesenkt.

          Die Regierung hatte im Frühjahr 2014 mit einem „Mini-Konjunkturpaket“ versucht, das Wachstum zu stärken: Sie senkte Steuern und lockerte die Regulierung für die Banken, um Kredite an Kleinunternehmen zu fördern. Doch der Erfolg war bescheiden. Die Zentralbank stellte daraufhin im Herbst den Banken große Geldmengen zur Verfügung, um die Vergabe von Krediten anzukurbeln. Im November senkte die Zentralbank dann erstmals seit mehr als zwei Jahren den Leitzins.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?